Welt : Mit Eiswürfeln ins Bett

NAME

Berlin (os/dpa). Wer kennt schon „Xabier“. „Xavier“ vielleicht. Aber „Xabier“? Diesen n dürften sich ab heute einige Leute merken. Es ist der Name eines Sommerhochs, das alle Juni-Rekorde brechen wird. „Xabier“, das ergibt ein Blick ins Internet, ist die baskische Form von „Xavier“. 35 Grad sagt die Meteorologin Tanja Lamprecht für diesen Dienstag in Berlin voraus. Das hat es um diese Jahreszeit bislang nicht gegeben. Und wenn es solche Temperaturen in Dahlem gibt, bedeutet das, dass es in den innerstädtischen Bezirken noch heißer wird.

Vielleicht wie am Oberrhein. Dort erwarten die Meteorologen 38 Grad.

Schon gestern strömten die Menschen in die Freibäder und abends in die Biergärten, in denen kaum noch ein Platz zu finden war.

Zum eigentlichen Sommeranfang am Freitag wird es allerdings schon gar nicht mehr sommerlich sein. Bereits von Mittwoch an soll der Himmel häufiger bedeckt sein, hin und wieder soll es regnen. Am Wochenende werden die Höchstwerte nur 20 Grad betragen – ein Temperatursturz verglichen mit der Hitze vom heutigen Dienstag, die wohl nur rund vier Grad unter dem jemals gemessenen Höchstwert für Brandenburg liegen soll. Am 20. August 1943 hatten Wetterbeobachter in Cottbus eine Rekordhitze von 39,4 Grad gemessen. Die Wasserqualität der Brandenburger Seen ist gut. „Das Algenwachstum hat zwar zugenommen, bewegt sich aber im normalen Bereich“, sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Die Ozonwerte steigen

Die Hitze wird voraussichtlich für die ersten Waldbrandwarnungen in Brandenburg sorgen. „Im Laufe des Dienstags soll über die ersten Waldgebiete die Warnstufe 2 oder 3 verhängt werden“, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums. Autofahren abseits von großen Straßen sei dann verboten. Die Ozonwerte überschritten in Berlin und Brandenburg bis zum Montagnachmittag an keinem Messpunkt den Grenzwert von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter. In Königs Wusterhausen wurden 38 Mikrogramm gemessen in Potsdam 108. Die Großstadtluft war stärker belastet: In Marienfelde wurden 114 Mikrogramm gemessen, 71 in Mitte und 89 in Neukölln. Für den heutigen Dienstag sagen die Meteorologen aber deutlich erhöhte Ozonwerte voraus. Sie könnten den Grenzwert von 180 Mikrogramm leicht überwinden, sagte Tanja Lamprecht. Wer empfindlich ist, sollte daher Sport und andere körperliche Anstrengungen im Freien vermeiden.

Auch die Italiener genießen die erste Hitzewelle des Sommers: Von Mailand bis Palermo, von Turin bis Bari - ein kühler Fleck war am Montag nirgends mehr zu finden. 33 Grad im Schatten gaben Meteorologen als „Tages-Tiefsttemperatur“ aus. In Mailand wurden 40 Grad und hohe Luftfeuchtigkeit erwartet.

Um den Schlaf gebracht

Wer in warmen Sommernächten gut einschlafen will, sollte schon morgens den Grundstein dafür legen: „Die Rollos runter, Fenster auf und Durchzug machen – dann wird es in der Wohnung nicht so heiß“, empfiehlt die Medizinerin Cornelia Schlüter von der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) Hamburg. Auch die Nächte sollen mit 17 bis 22 Grad tropisch werden. Um die Hitze gut zu überstehen, sollte zudem viel getrunken werden: „Ein Erwachsener sollte bei hohen Temperaturen zwei bis drei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen“, so Schlüter. Ideale Durstlöscher seien Mineralwasser, Apfelschorle und Kräutertees: „Damit geben Sie dem Körper die ausgeschwitzten Mineralien zurück“, sagt die Expertin. Zuckerhaltige Limonaden und Eistees sollten nur verdünnt getrunken werden. „Der Zucker produziert sonst noch mehr Durst.“ Auf Kaffee sollte ganz verzichtet werden. Und Menschen mit einer Herzschwäche sollten unbedingt mit dem Hausarzt sprechen, bevor sie viel trinken: „Die zusätzliche Flüssigkeit kann das Herz belasten. Sie überwässern den Körper damit“, so Schlüter. „Dabei wird viel Hitze abgeleitet.“ Wer es nachts angenehm kühl haben will, könne auch eiskalte Kühltaschen-Akkus mit ins Bett nehmen. Diese sollten aber in ein Handtuch eingewickelt werden, um die Haut nicht zu verletzen.

Wer angesichts der kurzen, hellen Juninächte ein zähes Ringen um die Nachtruhe vermeiden will, braucht sich nicht übermäßig zu sorgen, wenn er gar nicht erst ins Bett geht: „Es ist nicht dramatisch, mal eine Nacht nicht zu schlafen. Laden Sie ein paar Freunde ein und machen sie sich einen schönen Abend auf der Terrasse“, rät Schlüter.

Auf den Genuss von Alkohol sollte dabei jedoch verzichtet werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar