Welt : Mit Genickbruch nach Hause geschickt

Sydney - Ein Krankenhaus in Australien hat einen Patienten trotz eines gebrochenen Genicks wieder nach Hause geschickt. Er sei froh, dass er nicht querschnittsgelähmt sei, sagte der 31-jährige Paul Curtis. Das Ryde-Krankenhaus in Sydney entschuldigte sich am Sonntag für den Zwischenfall im vergangenen Monat. Curtis war mit starken Schmerzen an einem späten Freitagabend in die Notaufnahme gefahren, nachdem er und ein Freund versehentlich mit dem Kopf zusammengestoßen waren. In der Notaufnahme sei ihm mitgeteilt worden, dass die Röntgenabteilung bereits geschlossen sei und er nach Hause gehen und Schmerztabletten nehmen solle. Als er am darauffolgenden Montag nach einem qualvollen Wochenende schließlich geröntgt wurde, stellten die Ärzte fest, dass er sich einen Halswirbel gebrochen hatte, was sein Rückenmark zu durchtrennen drohte. „Der Arzt sagte mir: ''Nicht bewegen, Sie haben ein gebrochenes Genick''. Er sagte, dass ich Glück habe, noch am Leben und nicht querschnittsgelähmt zu sein.“ AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben