Mit Startproblemen : Ariane bringt zwei Satelliten ins All

Der erste Start einer Ariane-5 in diesem Jahr war etwas holprig: Nach mehreren Anläufen klappte dann aber doch alles - jetzt gibt es zwei neue Kommunikationssatelliten im All.

Der Start der Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana.
Der Start der Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana.Foto: AFP

Erst im dritten Anlauf hat eine Ariane-5-Rakete zwei Telekommunikationssatelliten in den Weltraum gebracht. Der Start der Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana war zuvor zweimal verschoben worden. Zuletzt gab es Probleme an der Startrampe.

Auch am Sonntag wurde der Countdown kurz vor dem Start für einige Minuten unterbrochen. Anschließend lief nach Angaben von Arianespace beim ersten Start einer Ariane-5 in diesem Jahr alles nach Plan. Die Trägerrakete brachte die Satelliten Thor 7 und Sicral 2 in ihre jeweiligen Umlaufbahnen. Bei dem halbstündigen Flug legte die Rakete 13 000 Kilometer zurück. Die Geschwindigkeit lag im Weltraum bei etwa acht Kilometern pro Sekunde. Die Ariane transportierte dabei eine Last von fast zehn Tonnen ins All. Ausgesetzt wurden die Satelliten 2500 Kilometer über der Erde.

Der skandinavische Satellitenbetreiber Telefonor wird Thor 7 für die Schifffahrt, für das Radio und Fernsehen einsetzen. Er deckt die Nordsee, das Rote Meer, die Ostsee und das Mittelmeer ab. Sicral 2 ist ein französisch-italienischer Verteidigungs- und Kommunikationssatellit. Er dient strategischen und taktischen Verbindungen französischer und italienischer Militärs, mit Kapazitäten für andere Nato-Mitglieder.
Vor dem Betrieb müssen die beiden Kommunikationsstellen noch eine zwei Wochen umfassendes Testprogramm durchlaufen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben