Mittelmeer : Notlandung im Meer trotz Wellen

Wie durch ein Wunder haben sechs Menschen nach der Notwasserung eines Kleinflugzeuges vor Korsika mehrere Stunden im Mittelmeer überlebt.

Ajaccio - Die vier Männer und zwei Frauen trieben in Rettungswesten in rauer See und wurden am Montagabend trotz Dunkelheit und hoher See von Suchhubschraubern aufgespürt, wie die Behörden mitteilten. Sie kamen mit starken Unterkühlungen und kleineren Verletzungen davon.

Die Gruppe aus Cannes an der Côte d’Azur war am Montagvormittag mit einer Cessna für einige Stunden auf die Insel Korsika geflogen. Nach einem Picknick am Strand startete der Pilot mit seinen Fluggästen gegen 15 Uhr zum Heimflug, eine Stunde später meldete er eine Motorpanne und setzte vor der Westküste Korsikas zur Notwasserung an. Die Insassen gelangten mit Rettungswesten aus dem Flugzeugwrack und gaben Notrufe ab. Drei Rettungshubschrauber und ein Schiff der französischen Marine machten sich umgehend auf die Suche. Vier Stunden nach der Notwasserung entdeckten die Rettungskräfte zwei der Insassen, die Leuchtkerzen gezündet hatten. Zwei Stunden später wurden die letzten Überlebenden aus dem Meer gezogen.

„Das ist ein Wunder“, sagte einer der Piloten. Die Rettung sei in der Nacht und bei vier Meter hohen Wellen erfolgt. Die Überlebenden wurden in eine Klinik in der Nähe von Ajaccio eingeliefert. Eine Frau hatte einen gebrochenen Arm und ein Mann eine Wunde am Kopf.

Nach Angaben einer Sprecherin der Flugclubs von Antibes handelt es sich bei dem Piloten der Unglücksmaschine um einen Profi, der bei der französischen Fluggesellschaft Air France als Kopilot arbeitet. Nur seiner Erfahrung und Kaltblütigkeit sei es zu verdanken, dass die Notwasserung gelungen sei. „Das Wasser ist wegen der Geschwindigkeit hart wie Beton. Der Pilot muss die Maschine parallel zu den Wellen aufsetzen.“ AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar