Mittelmeer : Seebeben vor Griechenland - eine Tote

Ein Seebeben der Stärke 6,3 hat am Dienstagmorgen das östliche Mittelmeer erschüttert. Tausende Touristen liefen verängstigt ins Freie. Eine Frau verunglückte tödlich.

Athen Auf der griechischen Insel Rhodos ist eine Frau ums Leben gekommen. Wie der Bürgermeister des Dorfes Archangelos, Christos Argyrou, im Fernsehen mitteilte, stürzte die Frau auf der Treppe ihres Hauses, als sie wegen der Erschütterungen ins Freie fliehen wollte. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 6,3 lag nach Angaben der griechischen Behörden unter dem Meer südlich von Rhodos.

Tausende Touristen und Einwohner liefen nach Berichten lokaler Medien auf die Straßen. Die Erschütterungen waren auch entlang der türkischen Ägäisküste, auf der Insel Kreta und auf dem griechischen Festland zu spüren. "Alle Menschen sind auf den Straßen. Ich sehe jedoch keine Schäden", berichtete ein Radioreporter im Staatsradio aus Rhodos.

Griechenland ist das europäische Land mit den meisten Erdbeben, die Hälfte aller Beben des Kontinents ereignet sich hier. Anfang Juni waren bei einem Erdstoß der Stärke 6,5 zwei Menschen im nördlichen Peloponnes ums Leben gekommen, 140 weitere wurden verletzt. (ae/AFP/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben