Welt : Mode: Twiggy kommt mit Wespentaille wieder

Je dünner desto besser. Das zumindest scheint das Motto der Altmeister der römischen Alta Moda zu sein, die bei ihren Defilées äußerst magere Models auf den Laufsteg schickten. So widmete Fausto Sarli seine Herbst-Winter-Kollektion 2001/2002 der berühmtesten aller Dünnen - Twiggy. Mit Pilzköpfen a la Beatles, Miniröcken und pyramidenförmigen Kreationen im Stil der 60er Jahre traten seine 15 hageren Modelle ins Rampenlicht.

"Um diese Wespen-Taillen zu finden, musste Sarli auf die italienischen Models mit ihren weiblichen Formen verzichten und Osteuropäerinnen nach Rom holen", kommentierten Zeitungen am Montag leicht beleidigt. Die rund 400 Gäste in der stilvollen ägyptischen Botschaft waren jedoch begeistert.

Sarli hatte sich zuvor geweigert, seine Schau im offiziellen Programm der römischen Alta-Moda-Tage zu zeigen.

Er sei nicht damit einverstanden, dass seine Entwürfe mit unbekannten Modemachern in einen Topf geworfen würden, meldete das italienische Fernsehen. Das Programm der römischen Defilées ist in diesem Jahr dürftig wie nie, die einzigen großen Namen sind - neben Sarli - Lancetti, Gattinoni und Renato Balestra.

Am Montagabend wurde eine weitere Trend-Dünne in der Ewigen Stadt erwartet: Ex-Spice-Girl Geri Halliwell hat zugesagt, als Stargast bei der Eröffnung von Alberta Ferrettis neuer Boutique in der Via Condotti aufzutreten.

Die durchtrainierte englische Pop-Ikone soll auch am Mittwoch am traditionellen Abschluss-Defilee "Donna sotto le Stelle" (Frau unter den Sternen) über die Spanische Treppe teilnehmen.

Für Aufsehen sorgte ein Entwurf des Designer-Newcomers Francesco Barbaro, der ein Kleid mit einem Hakenkreuz verziert hatte. "Ein geschmackloser Ausrutscher", empörte sich ein Kommentator.

Mit Spannung wurde der Auftritt eines gerade mal 12-jährigen bulgarischen Models erwartet. Karina Nedelcheva wurde von Gattinoni für seine Schau in der stimmungsvollen Atmosphäre der Villa Giulia engagiert. "Jetzt kommen die Baby-Models", titelte eine Zeitung.

Während die meisten Defilées in den gigantischen Palazzi des von Mussolini geschaffenen EUR-Viertels stattfinden, zogen die Altmeister der italienischen Schneiderkunst stilvolles Ambiente im Herzen der ewigen Stadt vor.

Sarli schickte seine Models in der Villa Savoia inmitten des herrlichen Villa-Ada-Parks auf den Laufsteg, Renato Balestra entschied sich für die Dolce-Vita-Atmosphäre der Via Veneto, Lancetti lädt in die prächtigen Gemäuer der Villa Medici oberhalb der Spanischen Treppe ein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar