Mode im Flugzeug : Lufthansa steckt Mitarbeiterinnen ins Dirndl

Zur "fünften Jahreszeit" stattet Lufthansa einige Stewardessen traditionell mit Trachten-Mode aus. Was das Ganze soll? Das wissen wohl nur die Marketing-Herrschaften von Lufthansa. Gelegen kommen seichte Wiesn-Schlagzeilen der Lufthansa inmitten von Tarifstreits allemal.

Manuel Almeida Vergara
Hauptsache sie haben Spaß: Die Lufthansa-Stewardessen finden ihre neuen Dirndl scheinbar super.
Hauptsache sie haben Spaß: Die Lufthansa-Stewardessen finden ihre neuen Dirndl scheinbar super.Foto: DPA / Düren

Die breitesten Sitze, die größten Bildschirme, der best temperierte Tomatensaft – es gibt viele Eigenschaften mit denen sich Fluggesellschaften aneinander messen können. Auch für das Auge will da was geboten sein: Für modische Stewardess-Uniformen zeigten sich in der Luftfahrtsgeschichte deswegen schon einige Designer verantwortlich. Unterschiedlicher könnten die Modedesigner und ihre Entwürfe dabei kaum sein. Die leuchtend grünen Alitalia-Uniformen der 90er Jahre zum Beispiel stammen aus der Feder von niemand Geringerem als Giorgio Armani, seit 2005 tragen Piloten und Flugbegleiter von Air France Entwürfe von Christian Lacroix, seit 2007 müssen sich die Mitarbeiter von Air Berlin Designs von Jette Joop gefallen lassen.

Als eine Vorreiterin auf dem Gebiet des Designs der hohen Lüfte galt die kürzlich verstorbene Carven-Gründerin Carmen de Tommaso: Sie entwickelte in den 1960er Jahren die Uniformen von mehr als 20 Fluggesellschaften. Ganz aktuell verpflichtete Austrian Airlines die österreichische Jungdesignerin Marina Hoermanseder: Ab 2012 trägt die AUA-Crew blutrote Outfits der Designerin, die ihre Kollektionen seit einigen Saisons auf der Berliner Fashion Week präsentiert. Damit setzt die Gesellschaft ein Zeichen für Jugend und Innovation.

Lufthansa und Trachten Angermaier tragen Münchner Lebenslust in die Welt

Eingerahmt von den "normalen" Kolleginnen: So bayrisch sehen 14 Lufthansa-Flugbegleiterinnen im September aus.
Eingerahmt von den "normalen" Kolleginnen: So bayrisch sehen 14 Lufthansa-Flugbegleiterinnen im September aus.Foto: DPA / Düren

Ohnehin wollen Airlines schon mit ihren Uniformen auf den Unternehmenscharakter hindeuten: Sei es die edel drapierten Seiden-Schleier der Emirates oder das knall-orange Halstuch von EasyJet. Da lässt es die Lufthansa mit dunkelblauen Anzügen und Kostümen seit jeher verhältnismäßig ruhig angehen. Im September wird dafür doppelt aufgedreht: Die Gesellschaft steckt einige Stewardessen auf ausgewählten Flügen ins Dirndl. Zum 60. Firmenjubiläum von Lufthansa das auch noch im Stil der 50er, der Zeit der Unternehmensgründung. Die hellblauen Kleider und beigen Schürzen steuert die Münchner Marke Trachten Angermaier bei.

Septemberflüge im Dirndl-Look sind bei Lufthansa tatsächlich schon so etwas wie eine Tradition: Bereits zum neunten mal werden die Stewardessen zu modischen Bayern-Botschafterinnen umfunktioniert. Vierzehn Flugbegleiterinnen werden die Münchner Lebenslust dieses Jahr auf Flügen mit Destinationen in Nordamerika und im arabischen Golf verkünden. Wem es dabei nicht auf den Magen schlägt, der kann in der ersten Klasse gleich noch das passende "Tegernseer Schnitzel" oder eine "Bayerische Wiesn–Ente" bestellen. Mit "Ochsenschwanzpralines" und "Weißbier-Tiramisu" runden die Münchner Lufthansa-Lounges das seltsame Spektakel auch auf festem Boden ab. Seichte Wiesn-Schlagzeilen kann die Lufthansa angesichts Tarifstreit und drohender Streiks momentan jedenfalls recht gut gebrauchen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben