Was hat es mit Europa-Pullovern auf sich? : Mehr Erotik für Europa

Eurotic bedruckt Mode mit der EU-Flagge.

Ann-Kathrin Riedl
Darauf ein Sternchen. Eurotic inszeniert sich als Avantgarde-Modelabel
Darauf ein Sternchen. Eurotic inszeniert sich als Avantgarde-ModelabelFoto: promo

An jeder Ecke der Stadt gibt es sie zu kaufen, T-Shirts mit der Aufschrift „I love Berlin“. Auch in anderen Metropolen sieht man sie überall: I love Paris, I love Rome. Aber ein Europa-Souvenir? Da wird die Sache schwierig, bemerkte Valter Törsleff, als er zum ersten Mal die europäische Hauptstadt Brüssel besuchte. Trotz stundenlanger Suche fand er dort kein anderes Andenken als ein paar Sticker in Form einer EU-Flagge.

Das Erlebnis brachte ihn auf eine Idee. Zusammen mit der Modefotografin Lea Colombo gründete er den Onlineshop Eurotic – Europe's Unofficial Souvenir Shop. Im Angebot: Pullover, Caps und Schals, auf die ein Kreis aus gelben Sternen aufgenäht ist, das Symbol der EU. Im April stellten Törsleff und Colombo ihr Projekt auf dem Berliner Gallery Weekend vor, innerhalb kurzer Zeit war das gesamte Sortiment ausverkauft. „Der Begriff Souvenir ist bei Eurotic im postmodernen Sinne zu verstehen“, sagt Törsleff. Getragen wird die „Europa-Mode“ nämlich nicht von Touristen, sondern von jungen, modebewussten Großstädtern, die den Trend über die sozialen Medien rasend schnell verbreiteten.

Auch anderswo feierte in diesem Jahr der europäische Sternenkranz als Motiv Erfolge. Bei den Männerschauen im Frühjahr in London druckte ihn das Label Agi & Sam auf Schals und Mäntel, das Designerkollektiv Vetements brachte ihn auf den Pariser Laufsteg und in Berlin verkaufte auch die Galerie König Europa-Hoodies mit dem Namen EUnify.

Wie ernst ist das Ganze eigentlich gemeint? Törsleff gibt zu: „Humor spielt bei uns eine große Rolle, das wird allein am Namen des Projekts deutlich. Wir glauben, das hat es für viele Menschen zugänglicher gemacht.“ Als Spaßaktion will er Eurotic trotzdem nicht verstanden wissen. Das tragen eines Eurotic-Pullovers soll Stolz demonstrieren. Aber einen ganz anderen als den Nationalstolz, der sich in einigen EU-Mitgliedstaaten ausbreitet. „Bei Eurotic geht es darum, sich zu der Offenheit und Diversität zu bekennen, die Europa in seiner Grundidee verkörpert“, sagt Törsleff. Und zwar auch am eigenen Körper, für alle sichtbar. Gerade jetzt, in einer Zeit, in er so viel Kritik an Europa laut wird: „Die Botschaft hinter Eurotic ist uns ernst, auch wenn wir sie mit einer Prise Ironie präsentieren.“ Den Trägern von Eurotic gehe es weniger um Politik als um die Werte, die Europa verkörpert.

Aus Eurotic soll künftig ein richtiges Modelabel werden, wünschen sich Törsleff und Colombo. Gerade sind sie auf der Suche nach weiteren europäischen Symbolen, mit denen sie ihre nächste Kollektion schmücken können. Die beiden betonen, dass hinter ihrem Label keine offizielle Organisation steht. „Wenn aber die EU bei uns anfragen würde, ob sie Eurotic vertreiben darf, dann würden wir nicht Nein sagen.“ Auch dann nicht, wenn eine ganz bestimmte Person einen Pullover ihres Labels haben wollen würde. „Unser Traum ist natürlich, dass Angela Merkel eines Tages Eurotic trägt.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar