Monsun : Zahlreiche Tote nach schweren Unwettern in Südindien

Während den Monsun-Regenfällen im Süden Indiens hat es etwa 40 Tote gegeben. Große Teile des öffentlichen Verkehrs in Andhra Pradesh brachen zusammen.

Neu Delhi Bei schwerem Monsun-Unwetter in den südindischen Bundesstaaten Andhra Pradesh am Golf von Bengalen und Kerala an der Westküste sind etwa 40 Menschen ums Leben gekommen. 200.000 Menschen in niedriger gelegenen Landesteilen von Andhra Pradesh wurden evakuiert. Die Regierung des Küstenstaates, wo nach Fernsehberichten allein 35 Menschen starben, versetzte die Armee in Alarmbereitschaft und forderte sie auf, bei der Evakuierung zu helfen, berichteten Fernsehsender.

Große Teile des öffentlichen Verkehrs brachen in Andhra Pradesh zusammen. Hunderte Passagiere saßen in Bussen und Zügen fest, die angesichts der Wassermassen nicht weiterkamen. Im Bezirk Kurnool konnten 21 Passagiere eines Busses gerade noch gerettet werden, der in dem Fluss Orvakallu festsaß und schon halb vom Wasser überschwemmt war. In diesem Bezirk waren auch mehrere Dörfer ganz von der Außenwelt abgeschnitten. Nach Informationen des Fernsehsenders CNN-IBN starben im Bundesstaat Kerala an der westlichen Südspitze vier Menschen.

Die Monsun-Saison beginnt im Juni und dauert bis September. In dieser Zeit fallen 80 Prozent der jährlichen Regenfälle in Indien. (mit dpa)