Welt : Mord an Achtjähriger: Täter legt Geständnis ab

Ein 40-jähriger Mann hat in Stendal ein achtjähriges Mädchen in seine Wohnung gelockt und dort grausam ermordet, weil sich das Kind gegen sexuelle Übergriffe wehrte. Der Mann sei festgenommen worden und habe das Verbrechen gestanden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Leiche des Kindes war am Vorabend im Eingangsbereich eines Hochhauses gefunden worden. Der mutmaßliche Täter wohnte wie sein Opfer in dem Gebäude. Auch im Fall der seit fünf Tagen verschwundenen Alexandra aus dem baden-württembergischen Filderstadt wird ein Verbrechen immer wahrscheinlicher.

Der Mord in Stendal hat nach den Ermittlungen der Polizei sexuelle Hintergründe. Der Verdächtige versuchte nach Polizeiangaben zunächst, das Mädchen zu missbrauchen. Als das verängstigte Kind aus der Wohnung flüchten wollte, strangulierte der Täter sein Opfer. Danach verpackte er die Leiche in Plastiksäcke und legte sie im Eingangsbereich des Hochhauses ab. Kurz darauf verständigte der Mann selbst die Polizei und gab sich zunächst als Finder der Leiche aus. Er verwickelte sich jedoch schnell in Widersprüche und gab die Tat schließlich zu. Das Mädchen wohnte nur rund 100 Meter vom Tatort entfernt in einem anderen Aufgang des Hochhauses. Täter und Opfer kannten sich vor dem Verbrechen aber offensichtlich nicht. Wie weiter erfuhr, begaben sich Familienmitglieder am Vorabend zunächst selbst auf die Suche nach dem Mädchen, weil es nicht nach Hause kam. Später verständigten die Angehörigen die Polizei.

Von der seit knapp einer Woche vermissten sechsjährigen Alexandra aus Bonlanden gibt es immer noch kein Lebenszeichen. Es gebe immer noch keinen konkreten Anhaltspunkt über den Aufenthaltsort oder den Grund des Verschwindens, teilte die Polizei am Dienstag in Esslingen bei Stuttgart mit. Auch die erneute Durchsuchung eines Waldgebietes rund um Filderstadt-Bonlanden am Montag sei ergebnislos verlaufen. An der Suche hatten sich mehr als 270 Beamte der Bereitschaftspolizei sowie ein Hubschrauber beteiligt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben