Mord-Anklage : "Schwarze Witwen" schuldig gesprochen

In dem Aufsehen erregenden US-Prozess gegen zwei ältere Frauen, die als "Schwarze Witwen" Schlagzeilen machten, ist am Mittwoch ein Urteil gefällt worden. Sie wurden für schuldig erklärt, zwei Obdachlose ermordet und noch weitere Männer betrogen zu haben.

Los AngelesEine Jury in Los Angeles befand die 77 Jahre alte Helen Golay des Mordes an zwei obdachlosen Männern schuldig, berichtete die "Los Angeles Times". Ihre Freundin und Komplizin Olga Rutterschmidt (75), mit der Golay ihre Opfer bekannt gemacht hatte, um deren Lebensversicherung abzukassieren, wurde wegen Verschwörung zum Mord schuldig gesprochen. Auch sie könnte von den Geschworenen noch wegen Mordes verurteilt werden. Weitere Urteile standen noch aus. Beiden Frauen droht eine lebenslängliche Haftstrafe.

Im Mittelpunkt des Prozesses stand der Tod der obdachlosen Männer Paul Vados und Kenneth McDavid. Vados (73) wurde 1999 in einer dunklen Straße in Hollywood von einem Auto überrollt tot aufgefunden. McDavid (51) ereilte 2005 ein ähnliches Schicksal. Der Anklage zufolge machten sich die "Schwarzen Witwen" gezielt an Männer in besonders verzweifelten Lagen heran, boten ihnen "aus Nächstenliebe" an, sie auf eigene Kosten in kleinen Wohnungen oder Billighotels unterzubringen.

Mehr als 25 Lebensversicherungen sollen die Frauen abgeschlossen haben - als Verlobte der Männer oder auch Cousine, mit denen sie später 2,8 Millionen Dollar (etwa 1,8 Millionen Euro) einstrichen. Die beiden Angeklagten hatten jede Schuld an dem Tod der Männer zurückgewiesen. (tbe/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben