Mord ohne Leiche : Verbrechen nach 34 Jahren vor Aufklärung

Ein vor 34 Jahren verübter Mord steht offenbar vor der Aufklärung. Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitteilte, nahm die Polizei im Juli eine 79 Jahre alte Frau wegen Mordverdachts fest.

Koblenz - Seit 1. August sitzt die Frau aus dem rheinland-pfälzischen Gerolstein in Untersuchungshaft. Die Italienerin soll ihren Ehemann 1972 gemeinsam mit ihrem damaligen Geliebten in Burgbrohl getötet haben.

Die 79-Jährige unterhielt den Angaben zufolge eine intime Beziehung zu einem Italiener. Als ihr Ehemann das bemerkte, sollen sich die beiden entschlossen haben, ihn zu töten. In der Nacht zum 29. Mai 1972 sollen sie ihn mit zwei Schüssen ermordet haben. Anschließend habe das Liebespaar die Leiche, die bis heute nicht gefunden wurde, auf einer Müllkippe versteckt.

78-Jährige bestreit die Tat

Das Ermittlungsverfahren war laut Staatsanwaltschaft auf Grund von Angaben der Tochter des Opfers eingeleitet worden. Die 79-Jährige soll die Tat gegenüber Dritten eingeräumt haben. Gerüchte in dieser Art habe es bereits kurz nach dem Verschwinden des Ehemannes gegeben. Die in U-Haft sitzende 79-Jährige bestreite heute jedoch die Tat.

Gegen den 78-Jährigen wurde ebenfalls Haftbefehl erlassen. Italienische Behörden hätten zudem ein Verfahren eingeleitet. Derzeit werde die Auslieferung des Mannes geprüft. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar