Mythen und Bauernregeln : Von Guttenberg bis Hertha: Eisheilige 2011

Die Eisheiligen stehen vor der Tür, oder waren sie schon längst da? Eine etwas andere Sichtweise auf das, was Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und Sophie in diesem Jahr zu bieten haben - wenn schon keinen Nachtfrost.

Sven Malzahn
Die Wetterlage mag sich vielleicht nicht zuverlässig an den Kalender halten, die Eisheiligen sind dennoch brauchbare Prognosehilfen - wenn wir sie etwas freier interpretieren.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
09.05.2011 22:32Die Wetterlage mag sich vielleicht nicht zuverlässig an den Kalender halten, die Eisheiligen sind dennoch brauchbare...

Nach den vergangenen sommerlichen Tagen haben die meisten es sicher verdrängt, aber im Mai können Kaltlufteinbrüche durchaus noch zu Nachtfrösten führen. Diese haben in der Landwirtschaft im schlimmsten Fall sogar Ernteausfälle zur Folge. "Vor Nachtfrost du nicht sicher bist, bis Sophie vorüber ist", heißt denn auch eine Bauernregel, die die jahrhundertealten Erfahrungen und Beobachtungen beschreibt.

Sophie ist dabei die "Kalte Sophie", eine der "Eisheiligen", wie die Tage vom 11. bis 15. Mai auch genannt werden. Manchmal stimmen diese Lostage mit einem Kälteeinbruch überein. Meistens heißt es aber, die Eisheiligen kämen "zu früh" oder zu spät - oder sie bleiben ganz aus. Es ist offensichtlich zu viel erwartet, dass sich das Wetter exakt nach dem Kalender richtet.

In diesem Jahr gab es noch Nachtfröste in der ersten Maiwoche, die Eisheiligen waren somit zu früh dran. Jedenfalls sieht es nicht danach aus, dass an den eigentlichen Lostagen noch einmal ein so empfindlicher Kälteeinbruch zu erwarten ist.

Wenn man es genau nimmt, muss man bei den Eisheiligen allerdings die gregorianische Kalenderreform von 1582 berücksichtigen. Aber das macht die Sache nur unnötig kompliziert. Belassen wir es einfach dabei, dass es im Mai nachts noch empfindlich kalt werden kann.

Die Wetterlage mag sich vielleicht nicht zuverlässig an den Kalender halten, die Eisheiligen sind dennoch brauchbare Prognosehilfen - wenn wir sie etwas freier interpretieren:

11. Mai: Mamertus
Wenn's an Mamertus blitzt und grummelt,
dann ist es vorsätzlich geschummelt.
Am Mittwoch will die Uni Bayreuth ihren vollständigen Bericht zur Doktorarbeit von Karl-Theodor zu Guttenberg veröffentlichen. Der Kommission "Selbstkontrolle in der Wissenschaft" zufolge hat der frühere Bundesverteidigungsminister vorsätzlich getäuscht - und irgendwo wird es am Mittwoch wohl auch gewittern.

12. Mai: Pankratius
Pankratius' Himmelsblau wird zarter,
gibt's einen grünen Landesvater.
Am Donnerstag soll Winfried Kretschmann im baden-württembergischen Landtag zum ersten grünen Ministerpräsidenten in Deutschland gewählt werden. Noch steht nicht endgültig fest, ob das Wetter mitspielt.

13. Mai: Servatius
Fallen an Servatius Flocken,
kann die FDP frohlocken.
Am Freitag beginnt in Rostock der Bundesparteitag der FDP. Philipp Rösler soll Guido Westerwelle als Parteichef beerben. Dass auf dem Parteitag ausgelassene Stimmung herrschen wird, ist angesichts der derzeitigen Umfragewerte der Liberalen so wahrscheinlich wie Schneeverwehungen im Flachland.

14. Mai: Bonifatius
Wenn Bonifatius Schauer bringt,
auch Lena um den Titel singt.
Am Sonnabend möchte Lena Mayer-Landrut beim Eurovision Song Contest ihren Titel verteidigen. Geht es nach den Wettquoten der Buchmacher, ist Lena zwar nicht die große Favoritin, aber ein Platz unter den Top Ten wird ihrem Song "Taken by a stranger" allemal zugetraut. Wechselhaftes Wetter ist in Sicht …

15. Mai: Sophie
Sophie sei 's Wetter, wie es ist:
Hertha ist dann Erstligist.
Da kann nun wirklich nichts mehr schiefgehen. Die Eintrittswahrscheinlichkeit liegt bei 100 Prozent.

1 Kommentar

Neuester Kommentar