Nach Autounfall : Sechsjähriger spurlos verschwunden

Nach dem Tod seiner Mutter bei einem Autounfall ist in Hessen ein sechsjähriger Junge auf mysteriöse Weise verschwunden. Rund 350 Einsatzkräfte suchten in der Umgebung der Unfallstelle zunächst vergeblich nach dem kleinen Marvin.

Fulda - Auch Nachforschungen im Verwandten- und Bekanntenkreis der Familie hätten keine Hinweise auf den Verbleib des Jungen gegeben, teilte die Polizei mit. Seine 41-jährige Mutter war am Dienstagmorgen ums Leben gekommen, als sie auf einer Landstraße zwischen Grebenhain-Herchenhain und Sichenhausen mit ihrem Auto von der Fahrbahn abkam und aus dem Wagen geschleudert wurde. Auch am Mittwoch war laut Polizei allerdings zunächst weiter unklar, ob Marvin zum Zeitpunkt des Unfalls mit in dem Wagen gesessen hatte.

"Die Ermittlungen gehen in alle Richtungen", sagte eine Polizeisprecherin. "Möglicherweise hat die Mutter ihren Sohn auch vor dem Autounfall bei Verwandten oder Freunden abgesetzt." Entsprechende Nachfragen seien jedoch ergebnislos geblieben. Marvins Verschwinden war erst aufgefallen, als die Polizei am Dienstag die Angehörigen vom Tod der 41-Jährigen aus Sichenhausen informierte und sich der Sechsjährige nicht in seinem Zimmer befand.

Bereits am Dienstagabend hatten Helfer stundenlang vergeblich in dem Wiesen- und Waldgebiet nach dem Jungen gesucht, der mit einen blauen Anorak und einer grünen Bommelmütze bekleidet ist. Möglicherweise trägt er darunter nur einen Schlafanzug. Bei der Suche nach Marvin wurden auch Hubschrauber mit Wärmebildkameras und Spürhunde eingesetzt. Am Mittwoch suchten Polizeitaucher zahlreiche Teiche in dem Gebiet um die Unfallstelle ab. "Eine Spur gibt es aber bislang nicht", sagte die Polizeisprecherin. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar