Welt : Nach dem Tod Desirees geht die Angst um

Der Tod der kleinen Desiree ist ein Schock für Jena. Die Angst geht um in der beschaulichen Ernst-Abbe-Siedlung, in der Doppelhaushälften und kleine Gärten fast idyllisch wirken. "Die Leute hier haben Angst um ihre Kinder", sagt die 67-jährige Margot Kretzschmar, die ganz in der Nähe von Desirees Elternhaus wohnt. Das zehnjährige Mädchen, das als klein, zierlich und ruhig beschrieben wird, wollte am Samstag nur einige Runden auf ihren Inline-Skates drehen. Sie kehrte nicht mehr nach Hause zurück. Die Leiche von Desiree wurde wenige Gehminuten vom Elternhaus an einem entlegenen Bahndamm entdeckt. Die Zehnjährige ist möglicherweise erstickt worden. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag nach der Obduktion mit. Nach dem vorläufigen Obduktionsergebnis sind äußere Verletzungen zunächst nicht erkennbar. Die Ermittler gingen weiter davon aus, dass das Mädchen Opfer eines Verbrechens wurde. Es gebe zurzeit aber keinen Hinweis auf eine Sexualstraftat. Die 16-köpfige Sonderkommission sucht Zeugen, die das Mädchen am Samstag gesehen haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben