Welt : Nach der Flut kommt das große Aufräumen

NAME

Hamburg (dpa). Nach Tagen und Wochen der Angst hat sich die Lage in den Hochwassergebieten weiter entspannt. In den Krisenregionen sind die Aufräumarbeiten angelaufen. Am Donnerstag rollten die ersten ICE-Züge wieder zwischen Berlin und Leipzig. In der brandenburgischen Prignitz wurde Hochwasser-Entwarnung gegeben. Nur noch in ganz wenigen Kreisen und Städten besteht weiterhin Katastrophenalarm. Das komplette Ausmaß der Zerstörung durch die Flut wird jedoch immer deutlicher. Die Infrastruktur ist schwer beschädigt. Allein im Landkreis Sächsische Schweiz sind 80 000 Einwohner vom Hochwasser betroffen, mindestens 350 Gebäude müssen definitiv abgerissen werden.

Die Regionen in Norddeutschland sind bei weitem nicht so schwer vom Hochwasser getroffen worden wie der Osten. So sind die niedersächsischen Landwirte von größeren Ernteschäden verschont geblieben. Der stellvertretende Landrat des Landkreises Sächsische Schweiz, Helmut Verdang, warnte unterdessen vor einer Belastung durch Öl und Sicherheitsrisiken durch herumliegende Gastanks.

0 Kommentare

Neuester Kommentar