Nach Gehirnoperation : Edward Kennedy aus Krankenhaus entlassen

Senator Edward Kennedy, Bruder des 1963 ermordeten Präsidenten John F. Kennedy, ist nach einer überstandenen Gehirnoperation wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Jetzt hat Kennedy schon wieder ehrgeizige Pläne: Er will Barack Obama unterstüzen.

edward kennedy
Edward Kennedy: Der letzte lebende Bruder von John F. Kennedy. -Foto: dpa

WashingtonEine Woche nach der Operation wegen eines Gehirntumors hat der demokratische US-Senator Edward Kennedy am Montag das Krankenhaus in Durham (Bundesstaat North Carolina) verlassen. Wie das Büro des Politikers mitteilte, will der 76-Jährige sich zunächst auf dem Familiensitz Hyannis Port im US-Bundesstaat Massachusetts erholen. Später soll die Krebs-Behandlung fortgesetzt werden. "Die Ärzte sind mit seinem Fortschritt zufrieden." Kennedy hatte nach einer Krebsdiagnose am vergangenen Montag eine dreieinhalbstündige Operation in der Klinik der renommierten Duke-Universität in Durham überstanden.

Nach Worten der Ärzte war die Operation "erfolgreich und hat ihr Ziel erreicht". Kennedy hofft nach eigenen Worten, "in den Senat zurückzukehren und alles mir mögliche zu unternehmen, um Barack Obama zu helfen, zum nächsten Präsidenten gewählt zu werden".

Der Patient ist der letzte lebende der berühmten drei Kennedy-Brüder. Der populäre Politiker, der als einer der Patriarchen der Demokratischen Partei gilt, leidet an einem bösartigen Gehirntumor - einem Gliom, das zu den besonders heimtückischen Krebsarten gehört. Die Erkrankung war erst Mitte Mai nach einem Krampfanfall diagnostiziert worden. Edward Kennedy hatte 1963 seinen ermordeten Bruder John und 1968 den ebenfalls erschossenen Bruder Robert zu Grabe tragen müssen. (jam/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben