• Nach Kindermord in Russland: Ermittler halten Moskauer Kinderfrau für "schizophren"

Nach Kindermord in Russland : Ermittler halten Moskauer Kinderfrau für "schizophren"

Schon "vor langem" sei bei der Frau Schizophrenie diagnostiziert worden. Die Kinderfrau wurde mit dem Kopf eines Kindes verhaftet. Nun ist sogar von Gehirnwäsche die Rede.

Gyulchehra Bobokulova in Untersuchungshaft in Moskau. Die Frau war mit dem abgetrennten Kopf eines Kinder verhaftet worden.
Gyulchehra Bobokulova in Untersuchungshaft in Moskau. Die Frau war mit dem abgetrennten Kopf eines Kinder verhaftet worden.Foto: dpa

Eine Kinderfrau, die in Moskau ein ihr anvertrautes Mädchen ermordet hat und mit dessen abgetrenntem Kopf durch die Gegend lief, ist nach Überzeugung der Ermittler "schizophren". Bei der 38-jährigen Gultschechra B. sei schon "vor langem Schizophrenie" festgestellt worden, erklärte das nationale Investigativkomitee am Donnerstag, das direkt an Präsident Wladimir Putin berichtet. Kurz zuvor war im Internet ein Video aufgetaucht, das offenbar die Kinderfrau zeigt, wie sie den Mord als "Rache" für Putins Eingreifen im Syrienkrieg bezeichnet. "Putin bombt. Bomben von Flugzeugen. Warum bombardiert Ihr Muslime? (...) Sie wollen auch leben", sagt die aus Usbekistan stammende Frau weiter, die nach eigenen Angaben selbst drei Kinder hat.

Auch der Vater der Frau erklärte, sie habe seit langem psychische Probleme. Seine Tochter sei 2002 in einer psychiatrischen Klinik behandelt worden, sagte Bachretdin Turajew der Nachrichtenwebsite gazeta.ru. Nach zwei Wochen sei sie wieder entlassen worden, habe aber lange Zeit Medikamente nehmen müssen. Danach sei "alles wieder normal" geworden. Am Mittwoch war B. erstmals vor Gericht erschienen und hatte einen verwirrten Eindruck hinterlassen. Sie habe getan, "was Allah mir befohlen hat", sagte die 38-Jährige bei ihrem Eintreffen im Gerichtsgebäude in Moskau. Sie äußerte sich unzusammenhängend in gebrochenem Russisch.

Sobald die Kameraleute den Gerichtssaal verlassen hatten, änderte sich ihr Verhalten, sie antworte rasch und klar auf Fragen der Richter. Sie wurde in Untersuchungshaft genommen. Gegen die Frau wird wegen Mordes ermittelt. Die Ermittler schlossen zunächst nicht aus, dass sie unter Drogeneinfluss handelte. Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete dagegen unter Berufung auf Ermittler, die Frau sei von ihrem offenbar radikalislamischen tadschikischen Freund einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Die Frau hatte die vierjährige Nastja am Montag in der Wohnung von deren Eltern getötet und die Wohnung in Brand gesetzt. Anschließend lief sie in der Nähe eines U-Bahnhofs auf und ab und reckte den abgetrennten Kopf des Mädchens in die Höhe. (AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben