Nach Schulbusunglück : Zwei Mädchen außer Lebensgefahr

Die beiden bei einem Busunfall in der Oberpfalz schwer verletzten 13-jährigen Mädchen schweben nicht mehr in Lebensgefahr. Die Unfallursache ist weiter unklar.

Busunfall
Der Bus kam auf einer abschüssigen Straße von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Zaun -Foto: ddp

Friedersreuth Wie die Polizei in Weiden mitteilte, wurden die beiden Schülerinnen noch am Montagabend in Erlangen operiert. Sie hatten lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten.

Bei dem Busunglück in der Ortschaft Friedersreuth im Landkreis Neustadt an der Waldnaab wurden 14 Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren verletzt, sechs davon schwer. 13 der Schüler wurden nach Angaben der Polizei in Krankenhäuser eingeliefert. Die meisten hatten Schnittverletzungen von den Scherben der zerborstenen Fensterscheiben. Der 70-jährige Busfahrer wurde ebenfalls verletzt.

Der Bus war in der Ortschaft von der Fahrbahn abgekommen, hatte ein Haus gestreift und war gegen einen Gartenzaun geprallt. Am Unfallort waren insgesamt neun Notärzte und 56 Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes im Einsatz. Die Unfallursache wird nach Polizeiangaben noch ermittelt. Alkohol war beim Fahrer nicht im Spiel. (ae/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben