Nach Skiunfall : Dieter Althaus: Verlegung nach Deutschland wird vorbereitet

Dieter Althaus soll nach seinem schweren Skiunfall vor einer Woche nach Jena verlegt werden. Der CDU-Politiker kann sich zeitlich und räumlich noch nicht voll orientieren und konnte bisher nicht zum Unfallhergang befragt werden.

Dieter Althaus
Dieter Althaus: Der Politiker soll nach Deutschland verlegt werden. -Foto: dpa

WienThüringens Ministerpräsident Dieter Althaus hat eine Woche nach seinem schweren Skiunfall seine zeitliche und räumliche Orientierung noch nicht voll zurückgewonnen. Das sagten seine österreichischen Ärzte im Krankenhaus in Schwarzach im Pongau am Donnerstag. Die Verlegung des CDU-Politikers nach Deutschland werde jedoch bereits vorbereitet, um Althaus eine gewohnte Umgebung zu bieten.

Althaus hatte am Neujahrstag beim Skifahren auf der steirischen Riesneralm bei einem Zusammenstoß mit einer 41-jährigen Frau eine schwere Kopfverletzung erlitten. Die Frau starb kurz nach dem Unfall. "Der Ministerpräsident befindet sich jetzt in einer Art Übergangsphase," sagte Klinikleiter Reinhard Lenzhofer. Althaus leide an einem sogenannten Durchgangssyndrom, das noch länger andauern könnte, allerdings könne er schon wieder selbstständig essen.

Frühestens Ende der Woche wird Althaus in das Universitätsklinikum Jena überstellt werden. Der genaue Zeitpunkt steht jedoch noch nicht fest. Die Ärzte bereiten derzeit den Transport vor, nachdem Althaus selbst den Wunsch geäußert hat, verlegt zu werden. Zum Unfallhergang konnte Althaus noch nicht befragt werden. Seine Ärzte ließen offen, ob seine Familie schon mit ihm über den Tod der Skifahrerin gesprochen hat. (jg/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben