• Nach Tod von Löwe Cecil: Deutscher Jäger erschießt größten Elefanten Afrikas
Update

Nach Tod von Löwe Cecil : Deutscher Jäger erschießt größten Elefanten Afrikas

Wieder hat ein nicht einheimischer Jäger in Zimbabwe zugeschlagen und den vermutlich größten Elefanten Afrikas erschossen. Die Tierschutzorganisation PETA setzt eine Belohnung auf Hinweise auf seine Identität aus.

von
Ein deutscher Jäger hat angeblich Afrikas ältesten Elefanten erschossen (Symbolbild).
Ein deutscher Jäger hat angeblich Afrikas ältesten Elefanten erschossen (Symbolbild).Foto: IMAGO

Als der amerikanische Zahnarzt Walter Palmer vor wenigen Monaten den Vorzeigelöwen Cecil in Zimbabwe tötete, war die weltweite Aufregung groß und hielt lange an. Nun hat ein deutscher Jäger im selben Land einen mehr als 50 Jahre alten Elefanten erschossen - und zwar angeblich den größten, der in Afrika seit 30 Jahren gesichtet wurde. Rund 53.000 Euro soll der Deutsche an einen regionalen Veranstalter bezahlt haben, um in einem für die private Jagd freigegebenen Areal am 8. Oktober zu jagen, wie telegraph.co.uk berichtet.

Die "großen Fünf" wollte er erschießen, also Löwe, Büffel, Leopard, Nashorn und Elefant. Auf der Jagd nach dem Elefantenbullen wurde er von einem einheimischen Guide begleitet. "Es war eine legale Jagd und der Jäger hat nichts falsch gemacht", sagt dieser. Der Elefant sei schon sehr alt gewesen und hätte "seinen Samen das ein oder andere Mal vergossen".

Aus Sicht des Artenschutzes sei die Tötung des Elefantenbullen ein großer Verlust, sagte Vanessa Reithinger, Expertin für Wildtiere bei PETA Deutschland, dem Tagesspiegel. "Bei der Trophäenjagd sind meist die stärksten und schönsten Tiere begehrt. Gerade diese sind aber für die Arterhaltung am wichtigsten, da sie in der Regel für Nachkommen und das Überleben einer Art sorgen." Inzwischen hat PETA eine Belohnung von 1000 für Hinweise ausgesetzt, die zur Ermittlung der Identität des Jägers führen. Die Organisation verlangt, dass ihm die Jagdlizenz entzogen wird.

50.000 Elefanten pro Jahr von Jägern in Afrika erschossen

Der Vorsitzende der "Zimbabwe Professional Hunters & Guides Association", Louis Muller, erklärte, dass der Jäger die tatsächliche Größe des Elefanten nicht bemerkte, als er den tödlichen Schuss abgab. Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" töten Wilderer in Afrika rund 50.000 Elefanten pro Jahr, um den Bedarf an Elfenbein und die Bereitstellung von Zutaten für die traditionelle chinesische Medizin zu decken.

Der nun erschossene Elefant hatte zwei jeweils circa 54 Kilogramm schwere Stoßzähne. Mit diesen posiert der Jäger stolz im Internet. Wenn man an den "Löwen-Mörder" Walter Palmer denkt, kann dies schon fast als mutig bezeichnet werden. Dem Amerikaner wurden nach der Tat Schlachtabfälle in den den Garten gekippt und das Ferienhaus zerstört. Von den politischen Auswirkungen ganz zu schweigen.

Der Vorsitzende eines großen lokalen Tierschutzverbandes (Zimbabwe Conservation Task Force) zeigt sich empört: "Wenn ein Einheimischer ein Tier erschießt, um seine Familie zu ernähren, muss er mit 5 bis 15 Jahren Gefängnis rechnen. Reiche Touristen kommen ungeschoren davon. Was für eine Botschaft ist das für die Menschen?"

In Afrika streitet man derzeit noch darüber, wo der Elefant genau herkam: Der Nationalpark Gonarezhou verläuft über die Grenze zwischen Zimbabwe und Mozambique. Das ein so riesiges Tier bisher noch nicht gesichtet worden war, erscheint zunächst unglaubwürdig. Auch im Kruger-Nationalpark, dem größten Wildschutzgebiet Südafrikas, sei das Tier bisher nicht gesehen worden, sagt Louis Muller. "Von allen Tieren, die bisher erschossen wurden, kannten wir alle."

PETA fordern Verbot von Einfuhr von Jagdtrophäen

Es könnte sich um einen Elefantenbullen namens Nkombo handeln, der aus dem Krüger-Park stammte und 2014 sein Satellitenhalsband verloren hatte. Allerdings war Nkombo noch Anfang Oktober im Hunderte Kilometer entfernten Krüger-Park gesichtet worden. Die südafrikanische Nationalpark-Aufsichtsbehörde untersucht den Fall.

Der Präsident des Safari-Veranstalterverbandes, Emmanuel Fundira, sagte der Nachrichtenagentur AFP, das Tier sei außerhalb des Gonarezhou-Nationalparks getötet worden. Ähnlich wie Löwe Cecil sei auch der Elefant ein "nationaler Schatz" gewesen, "der hätte geschützt werden müssen, statt ihn zu töten".

"Die Trophäenjagd ist ein abscheulicher Zeitvertreib reicher abgestumpfter Menschen, die mehr Geld als Moral besitzen", sagt Reithinger von PETA Deutschland dem Tagesspiegel weiter. Daher fordere die Organisation die Bundesregierung auf, ein Importverbot von Jagdtrophäen nach Deutschland zu beschließen. "Weil 'legale' Trophäen im Umlauf sind, fällt es Artenschützern und Behörden schwer, diese von den illegal gejagten Körperteilen zu unterscheiden. Dem Schmuggel, teilweise mit in afrikanischen Herkunftsländern gefälschten Papieren, ist somit Tür und Tor geöffnet."

Autor

61 Kommentare

Neuester Kommentar