Welt : Nachrichten: Karl Lagerfeld ließ Möbel versteigern

Karl Lagerfeld hat Möbeln und Kunstwerke aus seiner Villa "La Vigie" versteigern lassen. Damit wurden am Wochenende in Monaco 6,5 Millionen Mark erzielt, fast doppelt so viel wie ursprünglich angenommen. Teuerstes der 400 angebotenen Objekte war eine Serie von zwölf lederbezogenen Stühlen Louis XV. (1765) von Georges Jacob, die ein anonymer Käufer für 1,9 Millionen Francs (567 000 Mark) ersteigerte. Für 1,2 Millionen Francs (358 000 Mark) wechselte ein Kristall-Lüster aus dem Modehaus Chanel den Besitzer. Ähnliche Preise erzielten ein Schrank und zwei Kanapees Louis XVI, die auf 600 000 Francs (179 000 Mark) geschätzt worden waren. Die Versteigerung habe das lebhafte Interesse von Käufern aus aller Welt an der außergewöhnlichen Sammlung des Modeschöpfers bestätigt, sagte der Chef des Auktionshauses Christies in Monaco, Bertrand du Vignaud. Auch zahlreiche Privatsammler haben Dekorationsstücke aus der 15- Zimmer-Villa mit Meerblick erwerben können, die Lagerfeld in Monaco zehn Jahre lang bewohnte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben