NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Kaliforniens Justizminister beantragt Berufsverbot für Jackson-Arzt

Los Angeles - Kaliforniens Justizminister Edmund Brown will dem ehemaligen Leibarzt von Michael Jackson die Zulassung entziehen. Gegen den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Arzt, Conrad Murray, müsse für die Dauer des Prozesses in seinem Bundesstaat ein Berufsverbot verhängt werden, erklärte Brown. Murray darf trotz des laufenden Verfahrens weiter praktizieren, jedoch keine starken Beruhigungsmittel mehr verschreiben. „Murray verabreichte Michael Jackson eine tödliche Dosis des Narkosemittels Propofol und andere Medikamente“, hieß es in dem Antrag, den das kalifornische Justizministerium beim Obersten Gericht in Los Angeles einreichte. Das Ministerium werde deshalb vor Gericht argumentieren, dass Murray fahrlässig gehandelt habe und daher nicht mehr als Arzt praktizieren dürfe, erklärte Brown. Murray wird vorgeworfen, mit einer Injektion des Narkosemittels Propofol den Herzstillstand von Michael Jackson verursacht zu haben. AFP

Vier Millionen Feldhasen

hoppeln durch Deutschland

Bonn - Die Feldhasen fühlen sich überall in Deutschland heimisch. Im Durchschnitt etwa 13 Tiere pro Quadratkilometer tummelten sich im Herbst 2009 bei einer wissenschaftlichen Zählung bundesweit in Wald und Flur, wie der Deutsche Jagdschutz-Verband mitteilte. Das war im Durchschnitt nur ein Tier weniger als im Jahr zuvor. Hochrechnungen zufolge gibt es demnach hierzulande mindestens vier Millionen Tiere der Art Lepus europaeus – wie Zoologen ihn nennen. In Nordrhein-Westfalen fühlt sich der Feldhase offenbar am wohlsten. Mit etwa 29 Tieren auf einem Quadratkilometer leben dort deutschlandweit die meisten. Nur fünf Tiere pro Quadratkilometer leben im nordostdeutschen Tiefland. ddp

Flughafenangestellter begafft Kollegin im Nacktscanner

London - Weil er seine Kollegin in einem der neuen Körperscanner begafft haben soll, ist in London ein Flughafenmitarbeiter verwarnt worden. Der 25-Jährige soll anzügliche Bemerkungen gemacht haben, als die 29 Jahre alte Frau durch einen der umstrittenen Nacktscanner am Flughafen Heathrow lief. Die Polizei verwarnte den Mann wegen Belästigung. Ein Sprecher des Flughafenbetreibers BAA erklärte am Mittwoch, der Mann werde vom Dienst suspendiert, sollten die Anschuldigungen wahr sein. Die Scanner gibt es in Heathrow erst seit Kurzem. Sie sollen verhindern, dass Sprengstoff oder Waffen in die Flugzeuge geschmuggelt werden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben