NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Fünf Kinder

bei Verkehrsunfall verletzt



Hamburg - Eine 18-jährige Fahranfängerin hat am Donnerstag im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel die Kontrolle über ihren Wagen verloren und ist in eine Gruppe von Kindern gefahren. Dabei verletzte sie vier Mädchen im Alter von sieben bis 15 Jahren zum Teil schwer, wie ein Polizeisprecher auf ddp-Anfrage sagte. Auch ein 15-jähriges Mädchen, das mit im Auto der Fahrerin saß, wurde verletzt. Nach Polizeiangaben wollte die junge Fahrerin den Fahrstreifen wechseln, kollidierte dabei mit einem anderen Fahrzeug und verlor die Kontrolle über ihren Pkw. Der Wagen geriet auf den Gehweg und traf dort die Kinder. ddp

Heuschrecken fressen

Felder in Australien kahl

Sydney - Erst die Dürre, jetzt die Heuschrecken – seit in Südostaustralien nach zehn Jahren endlich der ersehnte Regen fällt, bedroht eine Insektenplage die Ernten der Bauern. „Uns droht ein Desaster“, sagte Ross Burton, Heuschreckenexperte der Regierung im Bundesstaat New South Wales, am Donnerstag. „Wir waren alle über den Regen begeistert, aber leider kommen danach immer das Unkraut und solche Plagen.“ Durch die ungewöhnlich schweren Regenfälle sind Tümpel und Teiche gefüllt – ideale Brutstätten für die Insekten. Die lange Dürre hat ihre natürlichen Feinde rar gemacht. Aus dem Flugzeug haben Experten schon Heuschreckenschwärme gesehen, die 50 Quadratkilometer bedeckten, berichteten Lokalmedien. Die Insekten fliegen pro Nacht hunderte Kilometer weit und fressen alles kahl, was ihnen in den Weg kommt. dpa

Abrechnungsbetrug

in Apotheken weitet sich aus

Hamburg - Der Abrechnungsskandal bei Krebsmedikamenten weitet sich aus. Apotheker aus ganz Deutschland stehen inzwischen unter Verdacht, sich an der Abrechnung von Krebsmitteln illegal bereichert zu haben. „Wir haben gegen mehr als 100 Apotheker Anzeige erhoben, die sich bis 2007 über Pharmagroßhändler im Ausland die Bestandteile für sogenannte Zytostatika beschafft haben sollen“, sagte der Sprecher der Techniker-Krankenkasse, Herman Bärenfänger, am Donnerstag in Hamburg. Diese Zellwachstumshemmer für Krebspatienten sind dort wesentlich günstiger, aber in Deutschland nicht zugelassen. Nach einem Bericht des Rundfunksenders NDR-Info stehen unter anderem Apotheker in Augsburg, Braunschweig, Celle, Kiel, Mainz, Münster und Wuppertal im Visier der Staatsanwaltschaft. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar