NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Petition zu Handgepäck-Abzocke

Auf seiner Internetseite kündigt die US-Verbraucherschutzorganisation Flyers Right heftigen Widerstand gegen die Gebührenabzockerei einiger Airlines an. Grund hierfür ist die Ansage von Spirit Air – wir berichteten –, für Handgepäck 45 US-Dollar zu kassieren. Flyers Rights klagt nicht nur Spirit Air, sondern auch Ryanair an. Beide Airlines wollten ohne Rücksicht auf Verluste jeden einzelnen Dollar aus ihren Fluggästen herauspressen. Flyers Rights will deshalb mit einer Petition den US-Kongress anrufen, damit die Abgeordneten diese Praktiken verbieten. Sie sollen auch dafür sorgen, dass eine wie bei Ryanair geplante Toilettengebühr in den USA von vornherein verboten wird.

Bangkok-Urlaub: Storno kostet

Nach den Straßenschlachten in Bangkok mit vielen Toten halten führende deutsche Reiseveranstalter an ihren Storno- und Umbuchungsregeln fest. Wer jetzt eine Reise in die thailändische Hauptstadt absagen oder umbuchen möchte, muss also die dabei fälligen Gebühren bezahlen. Das erklärten jetzt Vertreter der Anbieter Tui, Thomas Cook und Dertour/Meier’s Weltreisen und verweisen auf das Auswärtige Amt, das Flüge nach Bangkok grundsätzlich für möglich hält und für Thailand keine „Reisewarnung“ ausgesprochen hat, die Reisenden ein kostenloses Umbuchen ermöglichen würde.



Berichtigung

Vertrauen ist gut, Kontrolle manchmal schwierig. Am vergangenen Sonntag zeigten wir auf Seite R1 die Luftaufnahme eines Ortes. „Schengen“ stand darunter. So, wie es die Fotoagentur in die Legende geschrieben hatte. Da niemand aus der Reiseredaktion je in Schengen gewesen war, vertrauten wir der Agentur. Ein Fehler. Aufmerksame Leser wiesen uns darauf hin, dass das Foto den Stadtteil Pfaffenthal von Luxemburg-Stadt zeigt. Wir bitten, uns den Irrtum nachzusehen. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben