NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Aschewolke behindert weiter

den Flugverkehr in Europa



Berlin - Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjalla führt erneut zu Behinderungen des europäischen Flugverkehrs. Obwohl die Asche Deutschland derzeit verschont, sind indirekt auch deutsche Flughäfen betroffen. Aschewarnungen für den deutschen Luftraum gebe es bisher nicht, sagte Kristina Kelek von der Deutschen Flugsicherung. Es kam aber zu vereinzelten Streichungen und Verspätungen von Spanien-Flügen. Bei der Lufthansa bewegten sich diese „im einstelligen Bereich“, sagte Firmensprecher Marco Dall’Asta. Transatlantikflüge waren wegen der notwendigen Kursänderungen zum Umfliegen der Aschewolke rund 60 bis 90 Minuten verspätet. Am Sonnabend mussten 16 spanische Flughäfen geschlossen werden. Für die Nacht zum Sonntag wurde damit gerechnet, dass sich die Gefahrenzone nach Südfrankreich verschiebt. -du

Rückschlag bei Abdeckung

des Öl-Lecks im Golf von Mexiko

New Orleans - Die Versuche, das Bohrleck im Golf von Mexiko zu schließen und so die Ölpest einzudämmen, haben einen Rückschlag erlitten: Wie der Mineralölkonzern BP mitteilte, mussten die Einsatzkräfte vor Ort die Stahlglocke wieder anheben, die noch im Tagesverlauf in 1500 Metern Tiefe über das offene Bohrloch gesetzt werden sollte. Es hätten sich eisartige Kristalle gebildet, die ein Aufsetzen der Stahlkonstruktion behinderten. Die tonnenschwere Konstruktion schwebte seit Samstagmorgen über dem Meeresboden, während Unterwasser-Roboter ihr Aufsetzen vorbereiteten. Die Kuppel sollte ab Montag einsatzbereit sein. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben