NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Fliegerbombe explodiert

bei Entschärfung - drei Tote



Göttingen - Bei der Explosion einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg in Göttingen sind am Dienstagabend drei Menschen getötet worden. Zwei Personen wurden zudem schwer verletzt, vier erlitten leichte Verletzungen. Wie ein Sprecher des Katastrophenstabs auf Anfrage sagte, sei die Fliegerbombe gegen 22 Uhr bei den Entschärfungsarbeiten explodiert. Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg war zuvor bei Bauarbeiten für eine neue Sportarena in Göttingen entdeckt worden und sollte am Abend unschädlich gemacht werden. Wie es zu der Explosion kommen konnte, war zunächst unklar. ddp

Australien: Gerichtshof in Den Haag soll Japan Walfang verbieten

Sydney - Im Kampf gegen den Walfang hat Australien nun den Internationalen Gerichtshof in Den Haag angerufen. Dieser soll laut der am Dienstag veröffentlichten Klage höchstrichterlich feststellen, dass die von Japan geduldete Jagd auf die Meeressäuger unzulässig ist. Tokio erlaubt den Walfang offiziell aus „wissenschaftlichen Gründen“; das Fleisch der Tiere landet jedoch immer wieder in Feinschmeckerrestaurants des Landes. In der Klage werden die Fangquoten seit Beginn eines Moratoriums 1986 genau aufgeführt. In dem Moratorium gibt es eine Ausnahmeklausel, die den Walfang aus wissenschaftlichen Gründen erlaubt. Mit Verweis auf diese Klausel erlegten Japans Walfänger den Angaben zufolge zwischen 1987 und 2005 allein in der Antarktis 6800 Minkwale. In den 31 Jahren vor Inkrafttreten des Moratoriums seien dagegen weltweit nur 840 Minkwale getötet worden. Es gebe zudem klare Beweise, „dass das Fleisch der Tiere auf den Ladentheken landet“. Japan reagierte mit Unverständnis auf das australische Vorgehen. Das Einreichen der Klage sei „äußerst bedauerlich“. Neben Japan jagen auch Norwegen und Island Wale, beide Länder pochen dabei auf ihre Tradition. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben