NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Chilenische Bergleute werden mit

deutschem Motor schneller befreit

Santiago de Chile - Die chilenische Regierung will die Rettung der seit dem 5. August in einer Kupfer- und Goldmine eingeschlossenen 33 Bergleute beschleunigen. Die erste Bohrung zu den Eingeschlossenen in fast 700 Metern Tiefe sollte nach einiger Verzögerung an diesem Montag beginnen und bis zu vier Monate dauern. Der Bohrer vom Typ Strata 950 werde mit einem zusätzlichen Motor aus Deutschland verstärkt, hieß es. Außerdem soll ein zweiter Bohrschacht ausgehoben werden. Für diese zweite Bohrung muss ein weiterer Bohrer aus einem Bergwerk weiter im Norden zu der Gold- und Kupfermine San José bei Copiapó in der Atacama-Wüste gebracht werden. Er solle eine der drei bestehenden engen Versorgungsröhren so weit vergrößern, dass die Männer eventuell schon in zwei Monaten einer nach dem anderen in einer Rettungskapsel an die Oberfläche geholt werden können. dpa

Weitere Landstriche

in Südpakistan überflutet

Islamabad - In den Überschwemmungsgebieten in Südpakistan kämpfen tausende Einsatzkräfte gegen die Überflutung weiterer Landstriche durch die Wassermassen des Indus. Am Westufer des Flusses nahe der Großstadt Thatta versuchten Helfer und Soldaten, einen Deich zu stabilisieren, sagte ein Sprecher der Katastrophenbehörde, Khair Mohammad Kaloro, am Sonntag. „Wir arbeiten Tag und Nacht, aber wir wissen nicht, ob wir Erfolg haben werden.“ Drei Viertel der etwa 300 000 Einwohner hätten sich bereits in Sicherheit gebracht. Die übrigen warteten auf ihre Evakuierung, sollte der Deich brechen. Am Ostufer des Indus verloren die Helfer ein weiteres Mal gegen die Flut. „Das Wasser fließt in die Stadt Sujawal, in der 200 000 Menschen leben“, sagte Behördensprecher Kaloro. Insgesamt seien im Küstendistrikt Thatta, in dem der Indus ins Arabische Meer fließt, in den vergangenen drei Tagen etwa 350 Dörfer überschwemmt und hunderttausende Menschen vertrieben worden. Landesweit sind nach UN-Angaben mehr als 17 Millionen Menschen von der Flut betroffen. STADT THATTA]dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar