NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Deutsche Bank eröffnet

Spielkasino in Las Vegas

Las Vegas - Die Deutsche Bank eröffnet in Las Vegas für insgesamt vier Milliarden Dollar ein Spielcasino. Das berichtet das „Wall Street Journal“. Es ist eines der teuersten der Stadt. Es ist für Luxusgäste konzipiert. Das Blatt schreibt weiter, dass die Konkurrenten skeptisch sind, dass das Konzept mit den reichen Gästen aufgehen wird. Tsp

Putin richtet internationalen Gipfel

zum Schutz des Tigers aus

St. Petersburg - Russlands Regierungschef Wladimir Putin zeigt sich gern mit wilden Tieren. Dass er es mit seiner Tierliebe ernst meint, will er ab Sonntag bei einem internationalen Gipfel zum Schutz der Tiger in St. Petersburg beweisen. Weil die Raubtiere gejagt und ihre Lebensräume zerstört werden, gibt es nach Angaben der Umweltorganisation WWF mittlerweile weltweit nur noch 3200 Exemplare. Die Vertreter aller Länder, in denen der Tiger heimisch ist, sollen einen Aktionsplan zur Rettung der vom Aussterben bedrohten Großkatzen beschließen. Vor einem Jahrhundert gab es laut WWF weltweit 100 000 Tiger. Inzwischen seien „drei Unterarten ausgestorben und die Zukunft der sechs anderen nicht mehr gesichert“, heißt es in einem Entwurf der Erklärung, die beim viertägigen Gipfel in St. Petersburg verabschiedet werden soll. Dessen Ziel ist es, die Zahl der wild lebenden Tiger bis 2022 zu verdoppeln. Erreicht werden soll dies durch eine bessere Zusammenarbeit im Kampf gegen den Schmuggel von Tiger-Produkten. AFP

Bei Explosion in Bergwerk

27 Männer verschüttet

Wellington - Nach einer Explosion in einem Kohlebergwerk werden 27 Kumpel in Neuseeland vermisst. Zwei leicht verletzte Männer konnten sich retten, teilte die Polizei mit. Sie sagten, dass noch drei weitere Männer auf dem Weg in Sicherheit seien. Das Unglück geschah am Freitag in der abgelegenen Pike-River-Mine nördlich von Greymouth auf der Südinsel Neuseelands. dpa

Unerlaubte Telefonumfrage

im Namen des Statistikamtes

Potsdam - Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg warnt vor missbräuchlichen Anrufen angeblich im Namen der Behörde. Die unbekannten Anrufer würden Fragen zum Wohnungsbestand stellen. Grundsätzlich raten Verbraucherschützer aus Schutz vor Betrügern, bei fremden Anrufern grundsätzlich den Hörer aufzulegen. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben