NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Drei Leichen

auf dem Schießstandgelände

Genthin - Die Polizei hat am Freitagmittag nahe Haldensleben in Sachsen-Anhalt die Leiche eines 28-jährigen mutmaßlichen Mörders gefunden. Dieser hatte vermutlich am Donnerstagabend auf einem Schießstand in der Nähe des 75 Kilometer entfernten Genthin drei Menschen erschossen. Nach Auskunft von Polizeisprecher Thomas Kriebitzsch handelt es sich bei den Opfern um den 62-jährigen Schießstandwart, eine 44-jährige Frau und ihren 25-jährigen Sohn. Zwei Opfer stammen aus Brandenburg. Die Untersuchungen ergaben, dass die Opfer „eher einige Stunden als einige Tage“ zuvor getötet worden seien, sagte Kriebitzsch. Am Donnerstag gegen 22 Uhr 45 hatte ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma die Leichen entdeckt und die Polizei alarmiert. Nach Aussagen von Zeugen flüchtete der Tatverdächtige mit einem silberfarbenen Citroen Saxo. Offenbar wechselte er während seiner Flucht das Auto. Nachdem am Freitagvormittag etwa 150 Einsatzkräfte mit Hunden nach dem Täter gefahndet hatten, fanden sie seine Leiche etwa drei Meter von einem anderen Auto entfernt. Über die Hintergründe der Tat ist bislang nichts bekannt. Ob es sich bei dem 28-Jährigen tatsächlich um den Mörder handelt, muss ein ballistisches Gutachten zeigen. mof

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben