NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Pfarrer wegen Verdachts

auf Missbrauch verhaftet

Braunschweig - Ein katholischer Pfarrer aus dem niedersächsischen Salzgitter ist wegen des Verdachts auf sexuellen Kindesmissbrauch festgenommen worden. Gegen den Mann sei Haftbefehl erlassen worden, weil dringender Tatverdacht bestehe, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit. Das Bistum Hildesheim reagierte am Sonntag „überrascht und erschüttert“. Die Kirche werde sich „aktiv“ an der Aufklärung der Vorwürfe beteiligen, auch wenn das Bistum von der Staatsanwaltschaft noch nicht informiert worden sei. Das Bistum gab zu, dass es schon vor einem Jahr Vorwürfe gegen den Pfarrer wegen „angeblich distanzlosen Verhaltens gegenüber einer Person“ gegeben habe. Der Verdacht auf einen Missbrauch habe sich damals aber nicht bestätigt. dpa

Obama wünscht sich

Amerikaner auf dem Mars

Washington - Zum Ende der Shuttle- Ära hat sich US-Präsident Barack Obama in einem persönlichen Anruf im All bei allen Beteiligten bedankt – im Weltraum und auf der Erde. „Ich will schlicht sagen, wie stolz ich auf euch alle bin“, sagte Obama am Freitag in dem Ferngespräch mit der versammelten zehnköpfigen Mannschaft an Bord der Internationalen Raumstation ISS: „Sie haben unserem Land geholfen, das Raumfahrtzeitalter anzuführen, und Sie inspirieren uns weiter.“ An der ISS ist zurzeit die Raumfähre „Atlantis“ angedockt: Es ist ihre letzte Reise und zugleich die letzte Mission eines Shuttle insgesamt. Künftig können US-Astronauten nur noch mit russischen „Sojus“-Kapseln zur ISS gelangen. Der Präsident betonte, dass das bevorstehende Einmotten der Raumfähren ja keineswegs das Aus für die bemannte Raumfahrt der USA bedeute – ganz im Gegenteil. Mit dem Ende des 30-jährigen Shuttle-Programms werde der Beginn einer „aufregenden neuen Ära“ eingeläutet. Jetzt steuere die Nasa neue Ziele an – Missionen über die Erde hinaus und schließlich bis zum Mars, sagte Obama. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben