NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Syrer bei Hannover

an roter Ampel erschossen

Hildesheim - Ein 35-jähriger Autofahrer ist am Sonntagabend im niedersächsischen Sarstedt südlich von Hannover beim Stopp an einer roten Ampel erschossen worden. Zwei unbekannte Männer seien an das Fahrzeug herangetreten und hätten mehrfach auf den Mann geschossen, teilte die Polizei mit. Die Hintergründe der Tat sind völlig unklar. Der Tote ist ein Syrer. Es liegen laut Polizei bislang „keine konkreten Anhaltspunkte“ für einen Zusammenhang mit dem Aufstand in Syrien vor. Das Opfer habe sich nach jetzigem Kenntnisstand nicht entsprechend profiliert. An Weihnachten war in Berlin der syrischstämmige Grünen-Politiker Ferhad Ahma, der in der syrischen Oppositionsbewegung aktiv ist, in seiner Wohnung von Unbekannten attackiert worden. Die Grünen vermuten einen Angriff des syrischen Geheimdienstes. AFP

Malediven wollen

Wellness-Verbot überdenken

Colombo - Nach Protesten aus der Tourismusbranche will die Regierung der Malediven die vor wenigen Tagen angeordnete Schließung von Wellness-Bereichen in allen Hotels überdenken. Die Regierung war auf eine Forderung islamistischer Parteien eingegangen, denen vor allem die Massageangebote in den Hotels ein Dorn im Auge sind. In der offiziellen Begründung der Regierung hatte es geheißen, viele Bürger des islamischen Staates seien davon überzeugt, dass es sich bei den Wellness-Zentren um getarnte Bordelle handele. Die Hotels haben darauf hingewiesen, dass es bei den Massagen in den Wellness-Zentren nicht um Sex gehe. Der Chef des Tourismusverbandes Mati, Mohamed Ibrahim, warnte vor massiven finanziellen Verlusten für die Hoteliers. Die Tourismusministerin Mariyam Zulfa räumte ein, dass das Wellness-Verbot erhebliche Auswirkungen auf den Tourismus haben könnte. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar