NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Raumfahrer flüchten

vor Weltraum-Schrott

Moskau - Die sechsköpfige Mannschaft der Internationalen Raumstation ISS hat am Samstag vor heranfliegendem russischem Weltraumschrott vorübergehend Schutz in zwei angedockten Sojus-Kapseln gesucht. Wie die russische Raumfahrtbehörde mitteilte, flog ein Teil eines alten Satelliten in 23 Kilometern Entfernung an der ISS vorbei. An Bord der Sojus-Kapseln hätten die sechs derzeit an Bord der Internationalen Raumstation lebenden Männer – drei Russen, zwei US-Astronauten und ein Niederländer – im Notfall auf die Erde zurückkehren können. Das Trümmerteil stammte vom Satelliten Kosmos 2251, den Russland 1993 ins All geschickt hatte. AFP

Stärkstes Erdbeben in Australien

seit 15 Jahren

Sydney - Australien ist am späten Freitagabend (Ortszeit) von dem stärksten Erdbeben seit 15 Jahren erschüttert worden. Das Beben der Stärke 6,1 ereignete sich nach Angaben des Geophysischen Instituts in Sydney in einem abgelegenen Teil der Wüste im Zentrum des Landes. Angaben über Schäden oder Opfer lagen zunächst keine vor. Das Epizentrum lag nahe Ernabella, mehr als 300 Kilometer südwestlich von Alice Springs. 1997 hatte ein Beben der Stärke 6,3 den Westen Australiens erschüttert. AFP

Flugzeug stürzt in den Bodensee,

vermutlich zwei Tote

Bregenz - Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in den Bodensee sind am Freitag vermutlich zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Pilot und ein Passagier konnten noch nicht geborgen werden, sagte ein Polizeisprecher. Die Identität der beiden sei noch unklar. Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Wasserrettung suchten die Verunglückten im See vor Bregenz in Österreich. Die Maschine war am Nachmittag vom Flugplatz Hohenems aus zu einem Rundflug über den Bodensee gestartet. Das Wrack liegt vermutlich in einer Tiefe von 40 bis 50 Metern, was die Suche erschwert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben