NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Bus stürzt in Kanal:

Mehrere Tote in Norditalien

Padua - Mindestens fünf Menschen sind am Samstag bei einem schweren Busunfall auf der Autobahn A13 in Norditalien ums Leben gekommen. Der mit pensionierten Polizisten und deren Angehörigen besetzte Bus war aus noch ungeklärter Ursache bei Padua von der Fahrbahn abgekommen und in einen Kanal neben der Autobahn gestürzt. Der Bus sollte die mehr als 20 Insassen aus der Region Rom zu einem nationalen Carabinieri-Treffen in Norditalien bringen. dpa

Brutale Morde

im mexikanischen Drogenkrieg

Mexiko-Stadt - In der Nordmexikanischen Grenzstadt Nuevo Laredo sind 23 Tote entdeckt worden. Neun Menschen hingen am Freitag von einer Autobahnbrücke. Zudem wurden die Leichen von 14 Opfern gefunden, deren Köpfe vor dem Rathaus der Stadt abgelegt waren, berichteten die Behörden. Bei den Gehängten handele es sich um fünf Männer und vier Frauen zwischen 25 und 30 Jahren. Die Körper zeigten nach Medienberichten Spuren von Folter – eine hinterlassene Nachricht deutete auf den Kampf zwischen den Drogenkartellen „Cártel del Golfo“ und „Los Zetas“ hin. dpa

Flutwelle in Nepal reißt mindestens 14 Menschen in den Tod

Kathmandu - Eine Flutwelle nahe der nepalesischen Touristenhochburg Pokhara hat am Samstag mindestens 14 Menschen in den Tod gerissen. 50 weitere würden noch vermisst, teilte die Polizei im westlichen Distrikt Kaski mit. Eine Lawine hatte die Flutwelle ausgelöst. Drei der Opfer sollen dem Vernehmen nach Russen sein, die in der Nähe von Pokhara auf einer Trekking-Tour waren. Die Stadt liegt etwa 200 Kilometer westlich der Hauptstadt Kathmandu. dpa

Jugendlicher entführte

und missbrauchte Kleinkind

Hamburg - Ein 16-Jähriger soll im vergangenen Jahr in Hamburg einen kleinen Jungen entführt und möglicherweise missbraucht haben. Es gebe sogar gewisse Indizien, dass er sein Opfer auf dem Kiez in St. Pauli zum Missbrauch angeboten habe, berichtete das „Hamburger Abendblatt“. Der Fall sei jetzt erst bekannt geworden, da Polizei und Justiz Informationen wegen der Minderjährigkeit des Täters bislang unter Verschluss gehalten hätten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben