NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

42 Tote bei Busunglück in Nepal



Kathmandu - Bei einem schweren Busunglück im Süden Nepals sind mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen, darunter Hindu-Pilger aus Indien. Der Reisebus war am Sonntag im Bezirk Nawalparasi nahe der indischen Grenze in einen Kanal gestürzt, wie die Polizei mitteilte. Etwa 50 Passagiere seien gerettet worden. Der Fahrer wurde festgenommen. Er soll betrunken gewesen sein. dpa

Alpinisten erfrieren am Mont Blanc

Chamonix - Nur wenige Tage nach dem schweren Lawinenunglück mit neun Toten am Mont Blanc sind dort erneut zwei junge Bergsteiger tödlich verunglückt. Bei den beiden Alpinisten handle es sich um einen Spanier und eine Polin, die auf einem Grat in 4400 Metern Höhe erfroren seien, teilten die Rettungskräfte am Sonntag mit. Der Spanier und die Polin waren den Angaben zufolge Teil einer achtköpfigen Bergsteigergruppe, die seit Freitag wegen eines Sturms nahe des Dôme du Goûter am Mont-Blanc-Massiv festsaß. AFP

Kind stürzt aus Sylt-Shuttle

Klanxbüll - Ein zweijähriger Junge ist am Sonntag aus einem Wohnmobil vom fahrenden Autoreisezug Sylt-Shuttle gefallen. Der Vater zog die Notbremse und sprang umgehend hinterher, wie die Flensburger Bundespolizei mitteilte. Der kleine Junge wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in eine Flensburger Klinik geflogen. Der Vater kam mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Junge habe im Wohnwagen gespielt und sei dabei an die hintere Tür des Fahrzeugs gekommen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Der Sog des Fahrtwinds habe das Kind dann aus dem Fahrzeug gerissen. Es stürzte auf das Gleisbett. dpa

Party außer Kontrolle

Windeck - Facebook wird zum Partyfluch: Ein 22-Jähriger aus Windeck (Nordrhein-Westfalen) hat am Samstagabend den Notruf alarmiert, weil mehr als 300 Gäste zu viel seiner Einladung im Onlinenetzwerk Facebook gefolgt waren. Er habe die Party nicht mehr unter Kontrolle gehabt, sagte er nach Polizeiangaben. Die Polizei rückte zum Veranstaltungsort an und schickte die zahlreichen Feierwütigen wieder weg. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben