NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Vater des Winnenden-Amokläufers schweigt auch im zweiten Prozess

Stuttgart - Der Vater des Amokschützen Tim K. hat zu Beginn des zweiten Winnenden-Prozesses vor dem Landgericht Stuttgart erneut geschwiegen. Allerdings wehrten sich die Verteidiger in einer Erklärung gegen eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung. „Es ist nicht ausgeschlossen, dass Tim K. ohne Wissen des Angeklagten Zugang zum Waffentresor hatte“, sagte Strafverteidiger Hubert Gorka am Mittwoch. Zuvor hatte der Vorsitzende, Richter Ulrich Polachowski, betont, dass das Urteil gegen den Angeklagten im zweiten Verfahren nicht höher ausfallen dürfe als im ersten, nur weil die Verteidigung Revision beantragt hat. Im Februar 2011 hatten die Richter den heute 53 Jahre alten Sportschützen unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in 15 Fällen zu einem Jahr und neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, doch der Bundesgerichtshof kassierte das Urteil. Der Angeklagte hatte die Waffe unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt, mit der sein Sohn 15 Menschen und sich selbst am 11. März 2009 erschoss. dpa

Anschlag in Volkshochschule – Beruhigungsmittel im Kaffee

Wiesbaden - Nach der rätselhaften Erkrankung von vier Menschen an der Volkshochschule Wiesbaden hat sich der Verdacht auf einen Anschlag bestätigt. Der Kaffee im Getränkeautomaten der VHS sei mit einem Beruhigungsmittel vergiftet worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Nun würden Zeugen gesucht, die am vergangenen Freitag morgens in dem Gebäude etwas Verdächtiges beobachtet hätten. An dem Tag waren drei Mitarbeiter und ein Besucher mit Vergiftungssymptomen ins Krankenhaus gebracht worden. Sie hatten zuvor Kaffee getrunken. Die VHS sagte aus Sicherheitsgründen alle Weihnachtsfeiern ihrer Kurse ab. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar