NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Situation in Amerika nach Blizzard beruhigt – aber zehn Tote



Washington/New York - Die US-Ostküste hat Schneesturm „Nemo“ glimpflicher überstanden als erwartet. Allerdings kostete der Blizzard nach Medienberichten zehn Menschen das Leben. Mehr als 650 000 Haushalte und Betriebe waren zeitweise ohne Strom – und viele Einwohner bei eisigen Temperaturen auch ohne Heizung. Mehr als 5000 Flüge und nahezu alle Zug- und Busverbindungen mussten gestrichen werden. Auf Autobahnen und Straßen ging wegen des wirbelnden Schnees zeitweise nichts mehr. Nach dem Durchzug von „Nemo“ nutzten zahlreiche Menschen die dicke Schneedecke zum Skifahren und Rodeln, zum Beispiel im Central Park in New York. Der Blizzard hatte am Samstag Geschwindigkeiten von 120 Kilometern pro Stunde erreicht, bevor er dann auf den Ozean hinauszog. Für fünf Nordost-Staaten hatten die Behörden den Ausnahmezustand ausgerufen, 5000 Nationalgardisten waren alarmiert, tausende Räumtrupps rückten aus. Dennoch: Die schlimmsten Vorhersagen trafen am Ende nicht ein. Meteorologen hatten im Vorfeld gewarnt, der Sturm könne möglicherweise historische Ausmaße haben, sehr viele Menschenleben kosten und das öffentliche Leben über Tage lahmlegen. dpa

Britisches Missbrauchsopfer begeht nach Kreuzverhör Selbstmord

London - Die britische Justiz ist in die Kritik geraten, nachdem sich ein Missbrauchsopfer in einem Gerichtsverfahren nach einem intensiven Kreuzverhör das Leben genommen hatte. Die 48-jährige Geigerin wurde wenige Tage nach ihrer Zeugenaussage tot aufgefunden. Ihre Familie wirft der Justiz eine Mitschuld an ihrem Tod vor. Der Ex-Mann des Opfers sagte der Zeitung „Mail on Sunday“, sie habe das Gefühl gehabt, selbst unter Anklage zu stehen. Die Mutter von vier Kindern hatte in dem Missbrauchsprozess als Zeugin gegen ihren ehemaligen Musiklehrer und dessen Ehefrau ausgesagt. Die Verteidigerin bezeichnete die Zeugin als Lügnerin. Ein Gericht in Manchester sprach den ehemaligen Lehrer und seine Ehefrau (beide 68) am Freitag wegen sexueller Nötigung schuldig. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar