NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Ärztepfusch: Gericht spricht behindertem Kind Millionen zu

Bonn - Für gravierende Ärztefehler hat das Bonner Landgericht einem fünfjährigen schwerbehinderten Jungen einen Anspruch auf Schadenersatz in Millionenhöhe bescheinigt. Das Gericht bestätigte, dass es eine Klinik im Bonner Raum und zwei Klinikärzte zur Zahlung von 400 000 Euro Schmerzensgeld an den Jungen verurteilt habe sowie zur Haftung für sämtliche Schäden, die wegen der Behinderung im Lauf seines Lebens entstehen werden. Infolge der Behandlungsfehler habe das Kind zu lange keinen Sauerstoff bekommen und einen irreparablen Hirnschaden erlitten. Der Junge ist körperlich und geistig behindert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. dpa

Maskierte Bewaffnete Männer greifen ein Luxushotel in Kairo an

Kairo - Ein Angriff maskierter Bewaffneter auf ein Luxushotel in Ägyptens Hauptstadt Kairo hat am Dienstag Panik ausgelöst. Dutzende Angreifer, die mit Schlagstöcken und Messern bewaffnet waren, zerstörten nach Angaben aus Sicherheitskreisen die Fensterscheiben an der Fassade des Hotels Shepheard nahe des Tahrir-Platzes im Zentrum Kairos. Die Männer flohen, bevor die Polizei eintraf. AFP

Synagoge von Oswiecim

droht einzustürzen

Warschau/Oswiecim - Die Chevra Lomdej Mischnajot-Synagoge ist ein Symbol für das jüdische Erbe von Oswiecim – der Stadt, an deren Rand das deutsche Vernichtungslager Auschwitz stand. Doch die 1999 renovierte und wieder mit einem Thoraschrein ausgestattete Synagoge ist akut vom Einsturz bedroht, teilte das Jüdische Zentrum von Oswiecim auf seiner Webseite mit. Offenbar sackt der Untergrund wegen Bergbauschäden ab. Vor dem Zweiten Weltkrieg waren ein Drittel der Einwohner von Oswiecim Juden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar