NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Wegen dieser Solidaritätsaktion wurden die drei Frauen in Tunis angeklagt. Foto: AFP
Wegen dieser Solidaritätsaktion wurden die drei Frauen in Tunis angeklagt. Foto: AFPFoto: AFP

Frankreichs First Lady Trierweiler

bekommt Schadenersatz

Paris - Frankreichs First Lady Valérie Trierweiler erhält wegen einer umstrittenen Biografie 10 000 Euro Schadenersatz. Ein Pariser Gericht sprach am Mittwoch die beiden Autoren der Trierweiler-Biografie „La Frondeuse“ („Die Aufsässige“) und den Verlag, in dem das Buch erscheint, der Verletzung von Trierweilers Privatsphäre schuldig. Die Lebensgefährtin von Frankreichs Staatschef François Hollande hatte auf 40 000 Euro Schadenersatz geklagt. In „La Frondeuse“ wird behauptet, Trierweiler habe zu Beginn ihrer Beziehung mit Hollande gleichzeitig eine Affäre mit dem früheren konservativen Minister Patrick Devedjian gehabt. Zum fraglichen Zeitpunkt war Trierweiler noch mit ihrem zweiten Ehemann verheiratet. Hollande war seinerzeit offiziell noch mit seiner damaligen Lebenspartnerin Ségolène Royal zusammen. AFP

Prozess gegen

Femen-Aktivistinnen in Tunesien

Tunis - In Tunesien hat am Mittwoch der Prozess gegen drei Aktivistinnen der Frauenrechtsorganisation Femen aus Deutschland und Frankreich begonnen. Der französische Verteidiger Patrick Klugman äußerte sich zuversichtlich. Die Staatsanwaltschaft werde die Anklage nicht auf Erregung öffentlichen Ärgernisses, sondern auf „unzüchtiges Verhalten“ konzentrieren, sagte er. Darauf stehen aber auch bis zu sechs Monate Haft. In dem Verfahren sind eine Deutsche und zwei Französinnen wegen einer barbusigen Protestaktion vor einer Woche angeklagt. Sie hatten vor dem Justizpalast in Tunis gegen die Inhaftierung der 18-jährigen Mitstreiterin Amina Sboui demonstriert. Die Tunesierin sitzt in Haft, weil sie gegen Salafisten protestiert hatte. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben