NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Deutscher überlebte

neun Stunden im Meer

Bangkok - Ein Deutscher ist nach dem Sturz von einem Schnellboot im Golf von Thailand neun Stunden im Wasser getrieben. Ein Fischer fand den 47-Jährigen aus Berlin schließlich am Mittwochmorgen an einen Fels geklammert einige Kilometer vor der Insel Tao, rund 400 Kilometer südlich von Bangkok. „Er sagt, er hat eine Zigarette geraucht, dann habe er plötzlich das Bewusstsein verloren und sei vom Boot gestürzt“, berichtete Polizist Boonlert Srinual. Schnellboote verkehren im Golf von Thailand zwischen den Inseln und dem Festland. Das Handy des Mannes blieb bei dem Sturz ins Wasser intakt, und er schaffte es, seine thailändische Geschäftspartnerin anzurufen. Sie alarmierte die Wasserpolizei. dpa



Eishersteller kommen

ins Schwitzen

Frankfurt/Main - Die anhaltende Hitze hat dazu geführt, dass bei Langnese in Heppenheim Sonderschichten eingelegt werden müssen. In der Firma wird rund um die Uhr produziert. Die Lager sind leer. 1500 Paletten Eis werden dort täglich produziert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben