NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

Neues starkes Erdbeben in Japan

verursacht keine größeren Schäden

TokioIZU OSHIMA] - Ein erneut starkes Erdbeben in der Region Fukushima ist am Samstag glimpflich verlaufen. Berichte über Schäden oder Verletzte durch den Erdstoß der Stärke 7,1 um 02.10 Uhr (Freitag, 19.10 Uhr MESZ) gab es nicht. Nach Auskunft des Betreibers Tepco gab es auch an der Atomruine Fukushima Daiichi keine neuen Auffälligkeiten. Eine zunächst ausgegebene Warnung vor einem bis zu einem Meter hohen Tsunami hob die nationale meteorologische Behörde rund zwei Stunden nach dem Beben wieder auf. Zuvor waren an der Pazifikküste bis zu 40 Zentimeter hohe Flutwellen beobachtet worden. dpa



Spanien: Prostitution

nach Unterrichtsschluss

Madrid - Die spanische Polizei hat eine Sexbande ausgehoben, die mindestens zwanzig minderjährige Schülerinnen zur Ausübung der Prostitution gezwungen hat. Bei der Operation in der Autonomen Region Valencia im Osten des Landes seien vier mutmaßliche Mitglieder der kriminellen Organisation festgenommen worden, teilte die Guardia Civil (Zivilgarde) am Samstag mit. Zwei weitere seien noch auf freiem Fuß. Zudem sei kinderpornografisches Material sichergestellt worden. Bandenmitglieder hätten die 14 bis 17 Jahre alten Opfer nach dem Unterricht direkt von der Schule abgeholt, hieß es. Die Mädchen seien gezwungen worden, in einem zum Luxusbordell umfunktionierten Haus Geschlechtsverkehr mit Erwachsenen zu haben. dpa

Zwölfjähriger kanadischer Hacker steht offenbar vor Gericht

Montreal - Die Behörden der ostkanadischen Provinz Québec sind einem Zeitungsbericht zufolge einem zwölfjährigen Hacker auf die Spur gekommen, der während der monatelangen Studentenproteste im vergangenen Jahr mehrere Internetseiten der Provinzregierung lahmgelegt haben soll. Der Junge habe dabei mit dem kanadischen Arm der weltweiten Hackergruppe Anonymous zusammengearbeitet, berichtete die Zeitung „Journal de Montréal“. Er soll dem Bericht zufolge einen Schaden von rund 60 000 Dollar (fast 44 000 Euro) verursacht haben und nun vor einem Jugendgericht stehen. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben