NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

USA zerstören erstmals

tonnenweise illegales Elfenbein

New York - Im Kampf gegen den illegalen Elfenbeinhandel haben die USA erstmals einen Großteil ihres Bestands an sichergestelltem Elfenbein zerstört. Rund sechs Tonnen Elefantenstoßzähne, Schnitzereien, Schmuck und kleinere Objekte wurden nahe der Stadt Denver im Bundesstaat Colorado zu wertlosem Pulver zerschlagen. Nach Angaben der US-Naturschutzbehörde FWS handelte es sich dabei um die erste Aktion dieser Art in den USA: „Wir wollen eine deutliche Botschaft senden, dass die USA den illegalen Elfenbeinschmuggel und seine Auswirkungen auf den Elefantenbestand nicht dulden werden.“ Das Elfenbein, das Schätzungen zufolge von mehreren tausend getöteten Elefanten stammt, hatte der US-Zoll Schmugglern und Touristen in den vergangenen 25 Jahren abgenommen und bislang gelagert. „Diese Bestände an Elfenbein fördern die Nachfrage. Wir müssen alle Bestände weltweit zerstören“, sagte Dan Ashe, Direktor der Naturschutzbehörde. Das bei der Aktion entstandene Pulver soll in einem Museum ausgestellt werden. Im Zuge des illegalen Elfenbeinhandels sterben jedes Jahr rund 30 000 Elefanten weltweit – Tendenz steigend. dpa

Obdachloser erfriert

in Rostock

Rostock/Bielefeld - Die ersten kalten Nächte in Deutschland haben bereits ein Todesopfer gefordert. Ein Obdachloser starb in Rostock an Unterkühlung in Zusammenwirkung mit Alkohol, wie die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe am Freitag in Bielefeld unter Berufung auf das Obduktionsergebnis mitteilte. Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft leben bundesweit rund 24 000 Menschen auf der Straße. dpa

Polizei übersieht

im Keller versteckte Einbrecherin

Darmstadt - Polizisten haben nach einem Einbruch in ein Wohnhaus im hessischen Rüsselsheim bei einer Durchsuchung die im Keller versteckte Täterin übersehen. Dagegen traf dann die Hausbewohnerin später auf die Einbrecherin, als sie selbst in den Keller ging. Die unbekannte Frau konnte flüchten. Die Einbrecherin hatte sich vermutlich in einem schmalen Spalt neben einem Kühlschrank versteckt. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben