NACHRICHTEN : NACHRICHTEN

China schickt erstmals Fahrzeug

auf den Mond

Peking - In der Nacht zum Montag startete eine Chang’e-3-Rakete vom Raumfahrtzentrum Xichang im Südwesten des Landes, die den Rover „Yutu“ (Jade-Kaninchen) auf den Erdtrabanten bringen soll. Er soll Mitte Dezember dort landen. China würde damit zur dritten Nation nach den USA und der früheren Sowjetunion, die eine Mondlandung unternommen hat. Der Start wurde live vom Staatsfernsehen übertragen. Das unbemannte Mondfahrzeug ist der nächste Schritt des ehrgeizigen chinesischen Weltraumprogramms, das bis 2020 den Aufbau einer dauerhaften Weltraumstation vorsieht. Die Behörden hatten Anfang des Monats ein Modell von „Yutu“ der Öffentlichkeit präsentiert. Das goldfarbene Fahrzeug mit sechs Rädern und Solar-Flügeln soll mit einem Tempo von bis zu 200 Metern pro Stunde über den Mond rollen und angeblich Steigungen von bis zu 30 Prozent bewältigen. Sein Name geht zurück auf ein weißes Kaninchen aus der Landesmythologie, das als Haustier der Mondgöttin Chang’e auf dem Mond lebte. AFP

Gehirne von Männern und Frauen

sind unterschiedlich verdrahtet

Washington (dpa) - Frauen haben in weiten Teilen des Gehirns besonders viele Kontakte zwischen den beiden Hirnhälften. Bei Männern bestehen mehr Verknüpfungen innerhalb der Gehirnhälften, berichten US-Forscher in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften. Die anatomischen Unterschiede könnten die oft beschriebenen unterschiedlichen Eigenschaften von Männern und Frauen erklären. So könnten Männer dank ihrer Hirnarchitektur ihre Wahrnehmungen besser in koordinierte Handlungen umsetzen; Frauen hingegen besser analytische und intuitive Informationen miteinander verbinden. Die Unterschiede zwischen den Geschlechtern verstärkten sich im Laufe der Altersentwicklung, zeigte die Untersuchung weiter. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar