Welt : NACHRICHTEN

Bahn bestreitet Sicherheitsproblem – wieder Jugendliche ausgesetzt

Bielefeld - Die Deutsche Bahn hat einem Bericht des „Westfalen-Blatt“ widersprochen, wonach in 746 Elektrotriebzügen für Reisende beim Ein- und Aussteigen Verletzungsgefahr bestehen soll und die Züge ihr Tempo von 160 auf 125 km/h drosseln müssten, weil ihre Bremskraft nicht reiche. Die Bahn erklärte, sie habe entsprechende Forderungen des Eisenbahnbundesamtes bereits 2007 umgesetzt. Unterdessen wurden weitere Fälle bekannt, in denen Schaffner Minderjährige ausgesetzt haben. Im bayerischen Eichenau soll eine Zwölfjährige im Dunkeln aus dem Zug gewiesen worden sein, aus dem Münsterland werden zwei ähnliche Fälle berichtet. dpa/ddp

Schweden: Lidl-Mitarbeiter

vergiften abgelaufene Lebensmittel

Stockholm - Die deutsche Supermarktkette Lidl hat sich in Schweden dafür entschuldigt, dass Mitarbeiter einer Filiale am Rand der Hauptstadt Stockholm abgelaufene Lebensmittel vergiftet hatten. Sie hätten für „einen kurzen Zeitraum“ Reinigungsmittel über weggeworfene Produkte geschüttet, um zu verhindern, dass in den Mülltonnen nach Lebensmitteln gesucht werde. Lidl bedaure dies „zutiefst“. Das Handeln der Mitarbeiter werde von Lidl nicht „empfohlen oder erlaubt“, sagte der schwedische Unternehmenschef. Einem Bericht der Zeitung „Mitt i Solna“ zufolge verschwanden Lebensmittel aus den Mülltonnen, obwohl die Lidl-Angestellten auf Schildern vor den Chemikalien gewarnt hatten. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben