Welt : NACHRICHTEN

252367_0_a2b62169.jpeg
Prähistorisches Strichmännchen. Die Sonderprägung der 2-Euro-Münze. Foto: EZB

Die mysteriöse neue 2-Euro-Münze

ist wirklich echt

Berlin - Mancher hat sich gewundert, als er eine neue 2-Euro-Münze sah, mit einer steinzeitlich anmutenden Strichmännchen-Zeichnung. Die Münze ist echt. Es ist eine Sonderprägung „10 Jahre Europäische Wirtschafts- und Währungsunion“. Das Motiv ist gedacht als Zeichen für die Entwicklung der Handelsbeziehungen vom prähistorischen Tauschhandel bis zur Wirtschafts- und Währungsunion. Tsp

Der Prozess gegen Fritzl

beginnt am 16. März

Wien - Knapp ein Jahr nach der Aufdeckung seiner Verbrechen kommt der Inzest-Täter von Amstetten, Josef Fritzl, am 16. März vor Gericht. Fritzl, der gestanden hat, seine Tochter Elisabeth 24 Jahre lang in einem Kellerverlies gefangen gehalten und regelmäßig vergewaltigt zu haben, muss im Falle einer Verurteilung mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung rechnen. Wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag bestätigte, wird der Prozess vor dem Landesgericht der niederösterreichischen Hauptstadt St. Pölten stattfinden. Die Behörden rechnen mit fünf Verhandlungstagen, die überwiegend unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden. Fritzl wird unter anderem wegen Mordes, Freiheitsberaubung sowie wiederholter Vergewaltigung und Inzests angeklagt. Nach einem gerichtspsychologischen Gutachten war er für seine Taten voll verantwortlich. Die Verbrechen des 73-Jährigen waren Ende April 2008 bekannt geworden. Fritzl gestand bereits wenige Stunden nach seiner Festnahme, dass er seine Tochter Elisabeth 1984 in ein von ihm gebautes Kellerverlies gesperrt hatte. Als Folge seiner wiederholten Vergewaltigungen brachte die Tochter sieben Kinder zur Welt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar