Welt : NACHRICHTEN

Weitere Kritik an der Studie

um „Bio-Potenzmittel“

Berlin - Die Studie des Charité-Mitarbeiters Olaf Schröder über eine angeblich pflanzliche Alternative zu Viagra ist auf weitere Kritik gestoßen. Nach Angaben von „Spiegel online“ arbeitet der Verfasser nebenbei auch als PR-Berater und Lobbyist für die Pharmaindustrie. Er plane seine Doktorarbeit und habe die Pille lediglich in einem Versuch erprobt, nicht in zwei. Diese Methode habe mit seriöser Forschung nur wenig zu tun, kritisierte Fritz Sörgel, Direktor des Nürnberger Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) laut „Spiegel online“. Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte habe inzwischen Informationen von der Charité angefordert, um den Vorgang zu prüfen. Ausgangspunkt waren Meldungen der Nachrichtenagenturen AP und dpa gewesen. Am Dienstag distanzierte sich die Charité von der Studie ihres Mitarbeiters. Olaf Schröder dürfe darüber hinaus nicht im Namen der Charité sprechen. Ursprünglich hatte die Pressestelle der Charité der dpa den Mitarbeiter Olaf Schröder als Ansprechpartner genannt, als dpa um Informationen zu der Studie bat. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar