Welt : NACHRICHTEN

Dichtung und Wahrheit

über die Millionen-Matratze

Tel Aviv - Die Berichte über eine mysteriöse, angeblich mit einer Million Dollar gestopfte Matratze haben in Israel einen Ansturm auf Müllhalden ausgelöst. Irgendwo zwischen tausenden Tonnen stinkenden Abfalls und Wolken von Fliegen soll die verschlissene weiße Matratze mit rotem Blumenmuster liegen, die eine Frau versehentlich entsorgt hatte. Die israelische Tageszeitung „Jediot Achronot“ hatte am Mittwoch mit einem rührseligen Bericht weltweit für Aufsehen gesorgt. Danach hatte eine Frau ihrer Mutter deren alte Matratze gegen eine neue ausgetauscht – nicht ahnend, dass sich in dem Bettpolster ein Schatz von angeblich einer Million Dollar verbarg. Einen Tag später schildert die Frau, was wirklich passierte. „Meine Mutter hat damit nichts zu tun. Es war keine Million Dollar. Ich weiß nicht, wo das Blatt das her hat“. Statt US-Dollar habe sie ihre Matratze mit israelischen Banknoten ausgestopft. „Eine große Summe in Schekel“, sagt sie. Wie viel es nun genau war, will sie nicht sagen. Auf keinen Fall habe die Summe auch nur entfernt an eine Million Dollar herangereicht. Und warum versteckte sie das Geld? „Ich habe sehr schlechte Erfahrungen mit Banken gemacht. Ich habe mein Vertrauen in Banken verloren“, sagt sie. Sie schilderte die Vorgänge so: Am Montagabend wurde die neue Matratze geliefert. Sie sei von der Arbeit müde nach Hause gekommen und habe nicht an das Geld gedacht. Sie habe die Männer vom Lieferservice gebeten, die alte Matratze herunterzutragen und zum Müll zu stellen. Während einer Liegeprobe auf der neuen Matratze sei sie nach einem harten Tag sofort eingeschlafen und erst am nächsten Morgen aufgewacht. „Ich bin sofort heruntergerannt, aber die Matratze war schon weg. Meine gesamte Zukunft lag in dieser Matratze“, sagt sie. Es began eine wilde Suche auf mehreren Mülldeponien. „Möglicherweise schläft ein Obdachloser auf einem Vermögen“, sagt sie. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben