Welt : NACHRICHTEN

Krater nach Erdwärmebohrungen in Nordrhein-Westfalen

Kamen - Nach Bohrarbeiten für eine Erdwärmeanlage in einer Wohnsiedlung im westfälischen Kamen hat sich am Donnerstagabend ein fünf Meter tiefer Krater geöffnet. Der Bohrbagger versank in dem am oberen Rand rund zehn Meter weiten Trichter. 46 Bewohner aus zehn umliegenden Häusern wurden in Sicherheit gebracht. Die meisten von ihnen konnten am Freitag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Zwei Häuser gelten nach Aussage von Bürgermeister Hermann Hupe als langfristig unbewohnbar. Geologen schließen Bergschäden als Ursache aus. Der Schaden geht in die Millionen. Was zu dem Unglück geführt habe, sei unklar, sagte der von der Stadt Kamen beauftragte Geologe Ulrich Höfer. dpa

Ein Toter, 300 Verletzte bei Erdbeben in China

Peking - Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat im Südwesten Chinas schwere Verwüstungen angerichtet. 400 000 Menschen verloren ihre Wohnungen, berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Mindestens ein Mensch wurde getötet, mehr als 300 weitere wurden verletzt, 24 davon schwer. Das Zentrum des Bebens lag in der Provinz Yunnan. Diese Provinz grenzt an die Provinz Sichuan. Dort wurden im vergangenen Jahr bei einem verheerenden Erdstoß fast 90 000 Menschen getötet. AP

107 Tote durch gepanschten Alkohol in Indien

Neu Delhi - Die Zahl der Todesopfer durch eine Vergiftung mit gepanschtem Alkohol im westindischen Bundesstaat Gujarat ist auf 107 gestiegen. Nach Polizeiangaben wurden außerdem 194 Menschen im Krankenhaus in Ahmedabad behandelt, nachdem sie den illegal produzierten Alkohol auf einer Party getrunken hatten. Als einziger indischer Bundesstaat verbietet Gujarat den Verkauf und Konsum von Alkohol. Doch immer wieder sterben dort Menschen an illegal produzierten Getränken, die oft giftigen Methylalkohol enthalten. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben