Welt : NACHRICHTEN

Politische Debatte nach

Massenunfällen auf der A2

Hannover - Nach der Serie von Massenkarambolagen auf der A2 ist eine politische Debatte über die Sicherheit auf Autobahnen entbrannt. Die Grünen im niedersächsischen Landtag forderten am Dienstag den kompletten dreispurigen Ausbau der beiden großen Transitstrecken A2 und A7. Ferner verlangten sie, beide Autobahnen vollständig mit elektronischen Hinweistafeln auszustatten, die aktuell auf Staus, Unfälle oder besondere Witterungsverhältnisse hinweisen. Auf dem A2-Abschnitt, wo am Sonntagabend 259 Fahrzeuge kollidierten, gibt es solche elektronischen Verkehrsleitsysteme noch nicht. Die FDP sprach sich dagegen erneut dafür aus, die beiden Autobahnen durch den Ausbau einer parallelen Verbindung zu entlasten. Als Ursache der Massenunfälle vom Sonntag gilt die nach einem Regenguss plötzlich wieder scheinende tiefe Abendsonne, die die Fahrer geblendet hatte.

Das Foto zum gestrigen Beitrag auf dieser Seite über die Massenunfälle stammte irrtümlich von einer Massenkollision zehn Tage zuvor an der gleichen Stelle auf der A2 bei Peine. Die Redaktion bittet den Fehler bei der Bildauswahl zu entschuldigen. os/dpa

Deutscher in Istanbul

wegen 47 Cent erstochen

Istanbul - Ein Streit um weniger als einen halben Euro war der Anlass dafür, dass ein Deutscher in Istanbul auf offener Straße niedergestochen und getötet worden ist. Der mutmaßliche Messerstecher Ibrahim A. hatte den 45-jährigen Deutschen Gregor K. angebettelt und wollte von ihm eine Lira – etwa 47 Eurocent, berichtete die türkische Presse am Dienstag. Als er kein Geld bekam, habe er zugestochen. Der 26-jährige Ibrahim A. gilt als geistig verwirrt. Er soll vor einigen Monaten in einer Nervenklinik behandelt, aber wieder entlassen worden sein. AFP

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben