Nahe der Millionenmetropole Los Angeles : Erdbeben der Stärke 5,1 erschüttert US-Westküste

Die Erde bei Los Angeles bebt. Behörden registrieren eine Stärke von 5,1. Größere Schäden und Schwerverletzte gibt es ersten Berichten zufolge jedoch nicht.

Das Epizentrum des Erdbebens liegt gerade einmal rund 37 Kilometer von Los Angeles entfernt.
Das Epizentrum des Erdbebens liegt gerade einmal rund 37 Kilometer von Los Angeles entfernt.Foto: dpa

Nahe der Millionenmetropole Los Angeles an der US-Westküste hat die Erde gebebt. Die US-Geologiebehörde (USGS) verzeichnete am Freitagabend (Ortszeit) ein Beben mit einer Stärke von 5,1. Zunächst hatte die Behörde die Stärke mit 5,3 angegeben. Anschließend habe es mehrere kleinere Nachbeben gegeben. Laut der Feuerwehr von Los Angeles gab es zunächst keine Berichte über größere Schäden. Die Polizei habe einige Leichtverletzte gemeldet, berichtete die „LA Times“.

Das Epizentrum des Bebens lag laut USGS rund zwei Kilometer von La Habra entfernt. Von der Stadt bis zum Zentrum von Los Angeles sind es rund 35 Kilometer. Medienberichten zufolge war der Erdstoß in weiten Teilen Südkaliforniens zu spüren. Laut der Geologiebehörde kann es noch mehrere Tage lang kleinere Nachbeben geben.

Kalifornien wieder immer wieder von Erdbeben erschüttert. Eine Ursache dafür ist die San-Andreas-Verwerfung: In der Erdkruste schiebt sich die pazifische Platte nach Nordwesten und reibt sich am nordamerikanischen Kontinent. Dabei bauen sich gewaltige Spannungen in der Erdkruste auf, die sich in Erdbeben entladen können. Im Jahr 1994 gab es in Los Angeles ein Beben mit einer Stärke von 6,7, mehr als 60 Menschen starben. (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben